Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Damaskus: Zwei Selbstmordanschläge in Syriens Hauptstadt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Konflikte  

Dutzende Tote bei zwei Selbstmordanschlägen in Damaskus

16.03.2017, 07:21 Uhr | dpa

Damaskus: Zwei Selbstmordanschläge in Syriens Hauptstadt . Syrische Sicherheitskräfte versammeln sich vor dem angegriffenen Justizgebäude in Damaskus.

Syrische Sicherheitskräfte versammeln sich vor dem angegriffenen Justizgebäude in Damaskus. Foto: SANA. (Quelle: dpa)

Bei zwei Selbstmordanschlägen in Syriens Hauptstadt Damaskus sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Mittwoch mindestens 39 Todesopfer, als ein Selbstmordattentäter eine Bombe im Justizpalast der Stadt zündete.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete von 25 Toten und Dutzenden Verletzten. Ein zweiter Angreifer sprengte sich später in einem Restaurant in die Luft. Den Menschenrechtlern zufolge gab es auch hier Tote und Verletzte. Zunächst war unklar, wer für die Taten verantwortlich ist.

Die meisten Opfer waren Zivilisten

"Wir hörten eine schwere Explosion, die Scheiben klirrten", berichtete eine Anwohnerin der Deutschen Presse-Agentur nach der Explosion im Justizpalast. "Dann sahen wir schwarzen Rauch." Dutzende Krankenwagen seien im Einsatz gewesen. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter waren die meisten Opfer Zivilisten. Der staatliche Nachrichtenagentur Sana zufolge war der Attentäter in die Eingangshalle des Gebäudes gelaufen und hatte sich in die Luft gesprengt. Videoaufnahmen zeigten Blut auf dem Boden der Lobby.

Attentat am 6. Jahrestag des Syrien-Konflikts

Die Attentäter sprengten sich am sechsten Jahrestag des Syrien-Konfliktes in die Luft. Er hatte am 15. März 2011 mit Protesten gegen die Regierung in Damaskus begonnen. Mittlerweile sind in dem Bürgerkrieg mindestens 400 000 Menschen ums Leben gekommen.

Mehrere Bombenattentate in den vergangenen Wochen

Die von der Regierung des Bürgerkriegslandes regierten Gebiete waren in den vergangenen Wochen mehrfach Ziel von Attentaten. Erst am vergangenen Wochenende starben bei einem Anschlag auf schiitische Pilger in Damaskus Aktivisten zufolge mindestens 74 Menschen. Die Al-Kaida-nahe Organisation Tahrir-al-Scham-Front (Ex-Al-Nusra-Front) reklamierte die Tat für sich. Zuvor waren Anschläge in der Hauptstadt selten, da diese von regierungstreuen Truppen stark gesichert wird.

Ende Februar hatten Selbstmordattentäter in der zentralsyrischen Stadt Homs mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen. Zu den Anschlägen bekannte sich ebenfalls die Al-Kaida-nahe Organisation. Die Gruppe ist vor allem in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens stark. Sie ist wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von der seit Ende des vergangenen Jahres geltenden Waffenruhe ausgenommen.

Strategiewechsel der Extremisten

Die wiederholten Anschläge deuten auf einen Strategiewechsel der Extremisten hin. Nach der Niederlage der Rebellen vor allem in der lange umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo könnten sie verstärkt auf Attentate setzen, für die bisher vor allem der IS verantwortlich war.

Syrien-Gespräche in Astana

Die Anschläge in Damaskus überschatteten auch die neuen Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana, die wie die zwei ersten Runden im Januar und Februar ohne greifbare Fortschritte blieben. Die Gespräche in Astana sollen am 3. und 4. Mai fortgesetzt werden. Verwirrung gab es um die Teilnahme der Rebellen an dem Treffen. Das kasachische Außenministerium erklärte zunächst, diese hätten einen Boykott beendet und wollten doch nach Kasachstan reisen. Später meldete die russische Agentur Interfax unter Berufung auf Diplomatenkreise, die Opposition habe wieder abgesagt.

Weiter Tote durch russische Luftangriffe

Derweil starben im Norden Syriens mindestens 22 Menschen, darunter 14 Kinder, bei Luftangriffen. Die Menschenrechtsbeobachter gehen davon aus, dass diese von russischen Flugzeugen ausgeführt wurden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017