Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Mindestens 35 Tote nach schwerem Giftgasangriff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kriegsverbrechen in Syrien  

Offenbar Dutzende Tote nach Giftgasangriff

04.04.2017, 11:12 Uhr | dpa, cwe

Unter den Verletzten befinden sich viele Frauen und Kinder. (Screenshot: Shaam Network via Storyful)
Offenbar Dutzende Tote nach Giftgasangriff

Bei einem Giftgasangriff in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten Dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Unter den Verletzten befinden sich auch viele Frauen und Kinder. (Quelle: T-Online)


Bei einem Giftgasangriff in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt. Unter den Toten sollen auch neun Kinder sein.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, ereignete sich der Angriff in dem Ort Chan Scheichun. Unter den Verletzten befänden sich auch viele Frauen und Kinder. Es habe zahlreiche Fälle von Ohnmacht, Erbrechen und Schaum vor dem Mund gegeben. Der Zustand vieler Verletzter sei ernst.

Angeblich Assad-Truppen verantwortlich

Aktivisten machten für die Bombardierung Flugzeuge der syrischen Luftwaffe verantwortlich. In einem Video berichtete ein Arzt, es habe einen sehr schweren Angriff mit Giftgas gegeben. Es gebe in seiner Klinik drei Patienten mit eindeutige Zeichen eines Giftgaseinsatzes.

UN-Ermittler hatten Syriens Regierung im März vorgeworfen, in den vergangenen Monaten im Kampf um die Stadt Aleppo und anderenorts Chlorgas eingesetzt zu haben. Ein Bericht der Untersuchungskommission des Menschenrechtsrates sprach von mindestens fünf Chlorgas-Angriffen regierungstreuer Kräfte seit Anfang dieses Jahres.

Erinnerungen an Angriff von 2013

Bereits 2013 waren östlich der Hauptstadt Damaskus bei Angriffen mit Giftgas rund 1400 Menschen getötet worden. Die Opposition und der Westen machten dafür Syriens Regierung verantwortlich. Diese stimmte danach zu, alle Giftgasvorräte zu vernichten. Chlor fiel jedoch nicht unter das Verbot, weil es für zivile Zwecken benötigt wird.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Fähre rammt Kaimauer 
Ölteppich nach Fährenunfall vor Gran Canaria

Es wurden Hafen-Tankleitungen beschädigt, aus denen rund 60.000 Liter Treibstoff ins Meer flossen. Video



Anzeige
shopping-portal