Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Ost-Ghuta: Assad-Armee tötet in zwei Tagen 145 Menschen

...

Schwere Angriffe auf Ost-Ghuta  

Assad-Armee tötet in zwei Tagen 145 Menschen

20.02.2018, 11:34 Uhr | AFP

Ost-Ghuta: Assad-Armee tötet in zwei Tagen 145 Menschen . Luftangriffe auf Ghuta bei Damaskus Anfang Februar 2018: Assad hält den Vorort von Damaskus seit Jahren unter Belagerung. (Quelle: AP/dpa)

Luftangriffe auf Ghuta bei Damaskus Anfang Februar 2018: Assad hält den Vorort von Damaskus seit Jahren unter Belagerung. (Quelle: AP/dpa)

Seit Montag bombardieren syrische Regierungstruppen die Stadt Ghuta bei Damaskus. Dabei sind offenbar mindestens 145 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sollen viele Kinder sein.

Bei neuen Luftangriffen der syrischen Regierungstruppen auf die Rebellenhochburg Ost-Ghuta bei Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten am Dienstag 45 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien zwölf Kinder, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle waren schon am Montag bei Bombardements der syrischen Luftwaffe mindestens 100 Zivilisten getötet worden. Die Beobachtungsstelle erklärte, unter den Toten von Montag seien auch 20 Kinder. Etwa 300 Menschen seien bei den Raketen- und Artillerieangriffen auf mehrere Orte in der Enklave verletzt worden. Die UN forderten ein sofortiges Ende der Luftangriffe.

Nach Einschätzung der Aktivisten bereitet die Armee eine großangelegte Bodenoffensive gegen die seit Jahren belagerte Region vor. "Das Regime bombardiert Ost-Ghuta, um den Weg für eine Bodenoffensive zu bahnen", sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Die in Großbritannien ansässige Organisation bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Auch Nachbarstädte Hammurije und Duma angegriffen

In der Stadt Hammurije rannten die Bewohner in Panik in ihre Häuser, sobald sie den Lärm von Flugzeugen hörten. Der 23-jährige Alaa al-Din sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Bewohner fürchteten sich vor der möglichen Offensive. Das Schicksal der Region sei völlig unklar. "Uns bleibt nichts anderes, als auf Gottes Gnade zu hoffen und uns in unseren Kellern zu verstecken. Wir haben keine Alternative."

Die Angriffe trafen auch die Stadt Duma, in der ein AFP-Korrespondent beobachtete, wie fünf mit Staub bedeckte, weinende Kleinkinder in ein Krankenhaus gebracht wurden. Ein Vater schlug sich beim Anblick seiner zwei toten Kinder verzweifelt mit den Händen gegen die Stirn, ein anderer brach in Tränen aus, als er den leblosen Körper seines neugeborenen Kindes auf einer Decke neben einer Blutlache erblickte.

UN fordern sofortige Waffenruhe

Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Syrien, Panos Mumtsis, forderte ein sofortiges Ende der Luftangriffe auf Ost-Ghuta. "Die humanitäre Lage der Zivilisten in Ost-Ghuta ist völlig außer Kontrolle", erklärte er. "Es ist zwingend erforderlich, dieses sinnlose menschliche Leiden zu beenden."

Ost-Ghuta, die letzte Rebellenhochburg in der Nähe von Damaskus, wird überwiegend von zwei Islamistengruppen kontrolliert. Die syrische Regierung will die Kontrolle über das Gebiet zurückerlangen, von dem aus immer wieder Raketen und Mörsergranaten auf die Hauptstadt gefeuert werden.

Rebellen schossen auch auf Damaskus

Nach Angaben von AFP-Korrespondenten wurde die syrische Hauptstadt am Sonntag von etwa sechs Raketen getroffen. Der staatlichen Nachrichtenagentur Sana zufolge wurde dabei ein Mensch getötet.

Anfang Februar hatte die syrische Armee den Druck auf Ost-Ghuta verstärkt, wo rund 400.000 Menschen seit dem Jahr 2013 unter Belagerung leben und sich die humanitäre Lage zunehmend verschlechtert. Binnen fünf Tagen wurden dort laut der Beobachtungsstelle mehr als 245 Zivilisten durch Luftangriffe getötet, bei Gegenangriffen auf Damaskus gab es rund 20 Tote.

Eigentlich gilt in Ost-Ghuta eine regionale Waffenruhe zwischen Rebellen und Regierungstruppen, doch besteht die von Russland, dem Iran und der Türkei vermittelte sogenannte Deeskalationszone nur noch auf dem Papier. In dem seit fast sieben Jahren andauernden Krieg in Syrien wurden bereits mehr als 340.000 Menschen getötet.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018