Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Sex-Skandal unter Obamas Leibwächtern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sex-Skandal um Obamas Leibwächter

15.04.2012, 08:51 Uhr | dpa, AFP

Sex-Skandal unter Obamas Leibwächtern. Barack Obama hat Ärger wegen seiner Leibwächtern (Quelle: dapd)

Barack Obama hat Ärger wegen seiner Leibwächtern (Quelle: dapd)

Die Teilnahme von US-Präsident Barack Obama am Amerika-Gipfel in Kolumbien wird von einem Sexskandal unter seinen Leibwächtern überschattet. Der US-Geheimdienst Secret Service suspendierte elf seiner Mitarbeiter, weil sie in Cartagena Prostituierte mit in ihr Luxushotel genommen hatten. Das bestätigte der Vizechef des Secret Service, Paul Morrissey. Auch fünf Soldaten der US-Armee wurden nach Hause geschickt.

Die "Natur des Fehlverhaltens in Verbindung mit einer Null-Toleranz-Politik bei persönlichem Fehlverhalten", habe zu der Entscheidung geführt, die Agenten von ihren Aufgaben zu entbinden, sagte Morrissey. Der Vorgang werde untersucht. Obamas Sprecher Jay Carney sagte, der Präsident habe dennoch weiterhin volles Vertrauen in den Secret Service, der vor allem für seine Sicherheit verantwortlich ist.

"Enttäuscht von dem Vorfall"

Der Kommandeur des für Mittel- und Südamerika zuständigen Southern Command der US-Armee, General Douglas Fraser, musste einräumen, dass auch fünf Mitarbeiter seines Stabes in den Fall verstrickt seien. Er sei "enttäuscht von dem ganzen Vorfall", wurde Fraser zitiert. Den Soldaten, die wegen des Verdachts auf "schweres Fehlverhalten" abkommandiert wurden, drohen nun Disziplinarverfahren.

Weitere Nachrichten und Links

Der Skandal sei ins Rollen gekommen, als einer der Personenschützer eine Prostituierte nicht habe bezahlen wollen, berichtete der Fernsehsender CNN und beruft sich auf einen Geheimdienst-Experten, der ein Buch über den Secret Service veröffentlicht hat. Die Prostituierte sei zur Polizei gegangen.

Mehrere Fälle werfen schlechtes Licht auf Bodyguards

Die "Washington Post" verwies darauf, dass es zuletzt mehrfach Vorfälle mit Obamas Sicherheitsbeamten gab: So sei ein Agent nach einem Vorfall vor dem APEC-Gipfel im November auf Hawaii wegen Totschlags angeklagt worden. Ein weiterer Beamter sei bei einem Einsatz zur Vorbereitung eines Besuchs von Obama im US-Bundesstaat Iowa im August der Trunkenheit am Steuer beschuldigt worden.

Kurz nach Obamas Wahl 2009 war der Secret Service in die Kritik geraten, weil sich zwei Promijäger zu einem Dinner ins Weiße Haus eingeschlichen hatten: Ohne Einladung kamen die beiden unbehelligt durch die Sicherheitskontrollen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017