Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Donald Trump überrascht: USA kritisiert Israel für Siedlungsbaupläne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überraschende Wende  

USA halten israelische Siedlungsbaupläne für "nicht hilfreich"

03.02.2017, 15:11 Uhr | AFP, dpa, AP

Donald Trump überrascht: USA kritisiert Israel für Siedlungsbaupläne. Die US-Administration unter Donald Trump vollzieht plötzlich ein paar überraschende Kehrtwenden. (Quelle: Reuters)

Die US-Administration unter Donald Trump vollzieht plötzlich ein paar überraschende Kehrtwenden. (Quelle: Reuters)

Die neue US-Regierung von Präsident Donald Trump hat sich überraschend von Israels Plänen zum Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland distanziert. Der Bau neuer Wohnungen oder die Ausweitung bestehender Siedlungen seien "vielleicht nicht hilfreich" bei den Bemühungen, den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen.

Das erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. Er betonte zugleich, die neue US-Regierung habe ihren Standpunkt zu den Siedlungen noch nicht festgelegt. Dies sei Gegenstand weiterer Diskussionen, auch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

Siedlungsbau könnte Friedensziel behindern

"Während wir nicht glauben, dass die Existenz von Siedlungen ein Hindernis für den Frieden ist, könnten der Bau von neuen Siedlungen oder die Ausweitung der bestehenden Siedlungen über ihre gegenwärtigen Grenzen hinaus nicht hilfreich sein", erklärte Spicer wörtlich.

US-Präsident Trump wolle "Frieden im ganzen Nahen Osten erreichen" und die Gespräche darüber fortsetzen, insbesondere bei dem für den 15. Februar geplanten Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu in Washington, hieß es in der Erklärung weiter.

Trump hatte Israels Regierung nach seiner Vereidigung seine uneingeschränkte Unterstützung zugesagt. Während des Wahlkampfs hatte er sogar angekündigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Politiker aus dem rechten Lager in Israel sehen in Trumps Präsidentschaft eine Chance, den Siedlungsbau ungehindert voranzutreiben.

Stopp israelischer Siedlungsaktivitäten gefordert

Die internationale Gemeinschaft betrachtet den Siedlungsbau aber als illegal und als Blockade im Friedensprozess, da Israel die Häuser auf Land errichtet, das die Palästinenser für ihren Staat beanspruchen. Ende Dezember hatte der UN-Sicherheitsrat erstmals seit 1979 eine Resolution gegen den israelischen Siedlungsbau verabschiedet. Darin wurde der sofortige Stopp israelischer Siedlungsaktivitäten im Westjordanland und in Ost-Jerusalem gefordert.

Israel hatte das UN-Votum scharf kritisiert. Möglich wurde es dadurch, dass die USA unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama bei der Abstimmung nicht wie sonst ihr Veto einlegten und sich der Stimme enthielten. Trump hatte dieses Vorgehen scharf kritisiert.

Tausende neue Wohnungen bereits genehmigt

Seit dem Amtsantritt Trumps am 20. Januar kündigte Israel den Bau von insgesamt mehr als 6000 Wohnungen im besetzten Westjordanland und im annektierten Ost-Jerusalem an, mehrere tausend davon wurden zuletzt genehmigt. Die neue US-Regierung hatte dazu bislang geschwiegen.

Derzeit leben insgesamt rund 600.000 Siedler im seit 1967 besetzten Westjordanland und im von Israel annektierten Ost-Jerusalem. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal