Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

Keine Beweise für Abhöraktion gegen US-Präsident Donald Trump

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trump unter Druck  

Geheimdienstausschuss findet keine Beweise für Abhörangriff auf Trump

16.03.2017, 10:08 Uhr | dpa

Keine Beweise für Abhöraktion gegen US-Präsident Donald Trump . Donald Trump bezichtigt Obama, ihn abgehört zu haben. (Quelle: imago)

Donald Trump bezichtigt Obama, ihn abgehört zu haben. (Quelle: imago)

Donald Trump gibt keine Ruhe: Immer noch ist der US-Präsident der Meinung, dass sein Vorgänger Barack Obama ihn während des Wahlkampfes abgehört hat. Doch Beweise gibt es nicht. Zu diesem Ergebnis ist auch der Geheimdienstausschuss des US-Kongresses gekommen.

Die Experten sehen keinerlei Belege für Donald Trumps Abhörvorwürfe an die Adresse seines Vorgängers Barack Obama. Der US-Präsident hatte am vorvergangenen Wochenende in einer Serie wütender Tweets erklärt, Obama habe ihn 2016 im Wahlkampf im Trump-Tower abhören lassen.

Der republikanische Vorsitzende des Ausschusses, Devin Nunes, sagte: "Ich glaube nicht, dass es ein aktuelles Anzapfen des Trump Towers gab." Er fügte hinzu: "Wenn Sie Trumps Tweets wörtlich nehmen, dann war der Präsident eindeutig im Unrecht." Trump habe die Sorge, dass andere staatliche Stellen ihn oder seine Mitarbeiter kontrolliert hätten, und das werde man herausfinden.

Trump ließ jedoch nicht locker. In einem Interview mit dem von ihm favorisierten Sender Fox News erklärte Trump: "Ich glaube, Sie werden in den nächsten beiden Wochen einige sehr interessante Dinge sehen, die an die Oberfläche kommen." Der Terminus "Abhören", den Trump auf Twitter gebraucht hatte, umfasse eine Vielzahl von Dingen, sagte er kryptisch.

"Abhören nicht wörtlich gemeint"

Das Weiße Haus war bereits in den vergangenen Tagen von Trumps unbelegten Vorwürfen abgerückt. Sein Sprecher Sean Spicer sagte, Trump habe das Abhören nicht wörtlich gemeint, sondern in Anführungszeichen.

Trump hatte das angebliche Abhören zu einer Staatsaffäre stilisiert und Obama als "kranken Typen" bezeichnet. Auch der frühere Geheimdienstdirektor James Clapper hatte ein Abhören verneint. FBI-Direktor James Comey hatte das Justizministerium aufgefordert, sich von den Vorwürfen zu distanzieren. Es gibt bisher keinen einzigen Beleg für Trumps Anschuldigungen.

Comey will vor dem Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses zu möglichen Verbindungen des Trump-Wahlkampflagers zu Russland aussagen. Er hatte einzelne Senatoren hinter verschlossenen Türen unterrichtet.

Umfragen unter Trumps Anhängern ergaben, dass sie dem Abhörverdacht in großer Mehrheit Glauben schenken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Terror-Attacke 
Weiteres Todesopfer nach London-Anschlag

Ein Mann sei laut Polizei seinen Verletzungen erlegen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal