Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > USA >

"Trumpileaks": Michael Moore sägt an Donald Trumps Stuhl

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eigene Enthüllungsplattform  

Michael Moore sägt an Donald Trumps Stuhl

07.06.2017, 18:54 Uhr | dpa, cwe

Michael Moore setzt auf "Trumpileaks". (Screenshot: Reuters)
Michael Moore sägt an Donald Trumps Stuhl

Michael Moore setzt auf "Trumpileaks".

Michael Moore setzt auf "Trumpileaks". (Quelle: t-online.de)


Die Enthüllungsplattform Wikileaks ist umstritten. Filmemacher Michael Moore setzt daher lieber auf ein eigenes Web-Angebot. "Trumpileaks" soll speziell Donald Trump das Leben schwer machen.

Die neue Enthüllungsplattform sei speziell für Mitarbeiter der US-Regierung gedacht, so Moore. Auf "Trumpileaks" können Whistleblower Informationen, Dokumente, Fotos, Video- und Audio-Dateien an Moore und sein Team schicken. Ziel sei, damit "Verbrechen, Lügen und allgemeines Fehlverhalten" Trumps und seiner Mitarbeiter aufzudecken und die USA so vor "Tyrannei" zu bewahren.

Die Website richte sich an "patriotische Amerikaner in der Regierung, Strafverfolger", aber auch Menschen im Privatsektor. Die Website kommt fast zeitgleich zur Festnahme einer 25-jährigen Frau, die vertrauliche Informationen des Geheimdienstes NSA an die Website "The Intercept" weitergegeben haben soll. Trump hatte angekündigt, mit aller Macht gegen Leaks und die Weitergabe geheimer Informationen vorzugehen.

Bekannter und streitlustiger Dokumentarfilmer

Der ultraliberale Moore, der mit "Bowling For Columbine" zur Schusswaffen-Kultur in den USA 2003 einen Oscar gewann, hat vor allem mit politischen Filmen für Diskussionen gesorgt. Er beleuchtete etwa die Entwicklungen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ("Fahrenheit 9/11"), die globale Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 ("Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte") und das Gesundheitssystem der USA ("Sicko").

Kurz vor der US-Präsidentschaftswahl erschien von ihm der Film "Michael Moore in Trumpland", Ende Juli will er zudem ein Theaterstück über Trump an den Broadway in New York bringen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017