Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Wegen Schutz für Migranten: US-Regierung verklagt Bundesstaat Kalifornien

...

Wegen Schutz für Migranten  

US-Regierung verklagt Bundesstaat Kalifornien

07.03.2018, 13:44 Uhr | AP

Wegen Schutz für Migranten: US-Regierung verklagt Bundesstaat Kalifornien. Donald Trump spricht im Weißen Haus in Washington (USA): Das US-Justizministerium verklagt Kalifornien, da es Migranten schützt, die illegal im Land leben. (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

Donald Trump spricht im Weißen Haus in Washington (USA): Das US-Justizministerium verklagt Kalifornien, da es Migranten schützt, die illegal im Land leben. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Die US-Regierung will gerichtlich eine Reihe von kalifornischen Schutzgesetzen für illegal im Land lebende Migranten aushebeln. Dazu reichte das Justizministerium nun Klage ein.

Die Klage, die das Justizministerium am Dienstag abgab, richtet sich gegen den Staat Kalifornien, den Gouverneur Jerry Brown und den kalifornischen Justizminister Xavier Becerra. Die Schutzgesetze in dem Staat seien verfassungswidrig und hielten Bundesermittler davon ab, ihren Job zu machen, hieß es in einer Begründung der Klageschrift.

In einer Reaktion auf die strenge Einwanderungspolitik von Präsident Donald Trump hatte Kalifornien drei Staatsgesetze zugunsten von illegal im Land lebenden Migranten auf den Weg gebracht.

Eines der Gesetze verbietet es der Polizei, Menschen über ihren Aufenthaltsstatus auszufragen. Ein anderes untersagt es Arbeitgebern, Beamten der Einwanderungsbehörde Zutritt zum Arbeitsplatz oder Zugriff auf Arbeiterdaten zu erlauben, wenn kein Gerichtsbeschluss vorliegt. Für örtliche Behörden ist es nach den kalifornischen Gesetzen zudem tabu, in Kooperation mit der Bundespolizeibehörde ICE Migranten festzuhalten.

Justizministerium stützt sich auf Verfassungsklausel

Vertreter des Bundesjustizministeriums wiesen vor Reportern auf eine Verfassungsklausel hin, wonach Gesetze auf Ebene von US-Staaten hinfällig seien, sobald sie mit jenen auf Bundesebene in Konflikt gerieten.

Gouverneur Brown warf Bundesjustizminister Jeff Sessions indes vor, Amerika mit der Klage weiter zu spalten. "Jeff, diese politischen Stunts sind vielleicht die Norm in Washington, aber sie funktionieren hier nicht. TRAURIG", twitterte Brown in Anlehnung an Trumps Twitter-Stil.

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018