Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Koalitionspoker in Berlin >

    Steuerpläne von CDU und FDP schüren Angst vor Einschnitten

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Steuerpolitik  

    Schwarz-gelbe Steuerpläne: Angst vor Einschnitten

    29.09.2009, 17:24 Uhr | dpa

    Angela Merkel und Guido Westerwelle wollen die Steuern senken (Foto: ddp)

    Die von Union und FDP trotz Rekordneuverschuldung angekündigten Steuerentlastungen haben die Sorge vor sozialen Einschnitten verstärkt. Vor allem Gewerkschaften und Sozialverbände äußerten massive Befürchtungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel trat dem entgegen. Die Arbeitgeber bekräftigten ihre Forderung nach Lockerungen beim Kündigungsschutz.

    Merkel und FDP-Generalsekretär Dirk Niebel unterstrichen vor den anstehenden Koalitionsverhandlungen noch einmal ihren Willen zur steuerlichen Erleichterung. Es werde "eine echte Entlastung geben", sagte Niebel dem "Hamburger Abendblatt".

    Mittelschicht entlasten

    Diese werde in mehreren Schritten erfolgen. "Wir beginnen mit den Familien, dann kommen die Geringverdiener. Und die sogenannte kalte Progression muss gedämpft werden, damit die Mittelschicht mehr vom selbst verdienten Geld übrig hat", sagte Niebel.

    "Zartes Pflänzchen Aufschwung"

    Die Kanzlerin hatte am Montagabend bekräftigt, sie stehe zu den im Wahlkampf gemachten Zusagen. Sie sei überzeugt, "dass Sparen und Kürzen jetzt die vollkommen falsche Botschaft wäre", sagte sie im ZDF mit Blick auf die Wirtschaftskrise. "Dieses zarte Pflänzchen Aufschwung muss gestärkt werden und da können Entlastungen ein Beitrag sein."

    Gegenwind aus eigenen Reihen

    Für rasche Steuersenkungen sieht Sachsens CDU-Regierungschef Stanislaw Tillich dagegen kaum Spielräume. Die könne es erst nach einer Haushalts-Konsolidierung geben, sagte Tillich in Dresden. Steuererleichterungen, die mit höherer Neuverschuldung einhergehen, lehnte er gänzlich ab.

    Bsirske kritisiert FDP

    Verdi-Chef Frank Bsirske kritisierte vor allem die FDP. Nach ihren Ankündigungen drohe "eine weitere Umverteilung von unten nach oben und ein Angriff auf Sozialleistungen, ein weiterer Sozialabbau und Privatisierung", sagte er im rbb-Inforadio. Auch wenn Merkel dies nicht wolle, sei doch fraglich, "ob sie dem Druck aus den eigenen Reihen und aus den Reihen der Koalition standhalten wird". Am Montag hatte DGB-Chef Michael Sommer vor einem "sozialen Eissturm" gewarnt.

    Merkel garantiert für ausgewogene Politik

    Merkel versuchte, die Gewerkschaften zu beruhigen. "Es muss sich niemand fürchten vor irgendeinem "Eissturm", sondern wir werden eine ausgewogene Politik von wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Balance machen. Das wissen auch die Gewerkschaften." Sie sei dafür persönlich die Garantin.

    Mehr Flexibilität gefordert

    Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt pochte auf "mehr Flexibilität" am Arbeitsmarkt. Dabei gehe es nicht darum, den bestehenden Kündigungsschutz der Beschäftigten zu verändern, "sondern den Einstieg in Arbeit für Arbeitslose zu erleichtern", sagte er dem "Tagesspiegel". Linksfraktions-Chef Oskar Lafontaine rief Union und FDP auf, die Forderung Hundts zurückzuweisen. Die neue Regierung müsse die Beschäftigten "vor einseitig interessengeleiteter, marktradikaler Willkür der Arbeitgeberverbände schützen".

    Verschärfung der sozialen Spaltung

    Für den Paritätischen Wohlfahrtsverband würden Leistungskürzungen die soziale Spaltung weiter verschärfen. "Deutschland steht vor der größten Zerreißprobe seit Gründung der Bundesrepublik", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider. Es gebe aktuell "keinerlei Spielraum für Steuererleichterungen", dafür aber akuten Handlungsbedarf am Arbeitsmarkt.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Aus acht Metern Höhe 
    Mann wirft Vierjährigen in Fluss - Mutter jubelt

    Die Polizei ermittelt mittlerweile gegen die zwei Erwachsenen. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal