Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Koalitionspoker in Berlin >

Hessen-CDU: Hat Bouffier Ministerin Kristina Schröder ausgebootet?

...

Hat Bouffier Ministerin Kristina Schröder ausgebootet?

22.03.2013, 16:21 Uhr | dpa

Hessen-CDU: Hat Bouffier Ministerin Kristina Schröder ausgebootet?. Volker Bouffier und Kristina Schröder (Quelle: dapd)

Hinterm Rücken - Volker Bouffier und Kristina Schröder (Quelle: dapd)

Angeblich verzichtet Familienministerin Kristina Schröder für die Bundestagswahl 2013auf die Spitzenkandidatur der CDU in Hessen. Doch nach langer interner Debatte im Landesverband, in dem der als konservativ geltende Ministerpräsident Volker Bouffier das Sagen hat, kam der Rückzug wohl nicht unbedingt aus ganz freien Stücken.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Zum Thema Bundestagswahl nichts mehr verpassen - folgen Sie dem "Kampf ums Kanzleramt" bei Twitter

Landeschef Volker Bouffier, heißt es nach Angaben aus der Partei, wolle erneut Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (64) als Nummer eins der Landesliste vorschlagen. Bouffier habe die Kandidatur zunächst der 35-jährigen Schröder angeboten. Der Spitzenplatz hätte ihr als Ministerin zugestanden, doch nach langen Gesprächen habe sie verzichtet.

Zu liberal für die Hessen-CDU?

Eine Rolle soll dabei gespielt haben, dass Schröder für eine Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften eintritt, die Homo-Ehe aber von der CDU in Hessen wie im Bund abgelehnt wird. Sie wolle sich im Wahlkampf nicht verbiegen, hieß es.

Ein Sprecher des hessischen Landesverbandes wollte die Angaben nicht bestätigen: "Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen." Die zuständigen Gremien würden dem Parteitag rechtzeitig einen Vorschlag machen. Die Hessen-CDU stellt ihre Bundestagswahlliste am 25. Mai in Alsfeld auf.

Schröder gilt im Landesverband als Außenseiterin

Schröder ist zwar als Bundesministerin formal das ranghöchste hessische CDU-Mitglied. Doch in dem von Bouffier und früher von Roland Koch beherrschten Landesverband gilt sie als Außenseiterin. Kanzlerin Angela Merkel machte die Wiesbadenerin 2009 an Koch vorbei zur Bundesministerin. Ihre Spitzenkandidatur ist in der hessischen Union seit Monaten umstritten. Dem Vernehmen nach hat sich der Landesvorstand mehrfach mit der Frage beschäftigt.

2009 hatte Jung als damaliger Bundesverteidigungsminister die CDU-Liste angeführt - wenig später musste er wegen des Bombardements bei der afghanischen Stadt Kundus als Minister zurücktreten.

Wahlkreis 2009 direkt gewonnen

Mit dem 64-Jährigen an der Spitze würde die hessische CDU im Wahlkampf einen eher konservativen Kurs einschlagen. Schröder hatte ihren Wiesbadener Wahlkreis 2009 direkt gewonnen und gilt auch diesmal als Favoritin.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Flutwelle im Anmarsch 
Noch herrscht hier eine trügerische Idylle

Eine Lawine aus Eis und Wasser zermalmt alles, was sich ihr in den Weg stellt. Video

Anzeige
Knusper, knusper, knäuschen 
Ein echtes Sammlerstück für Feinschmecker

Der zuckersüße Bulli wiegt rund 450 Kilogramm und wird für einen guten Zweck versteigert. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige