Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Koalitionspoker in Berlin >

Merkel erteilt Forderungen nach gesetzlichem Mindestlohn Absage

...

Merkel erteilt Forderungen nach gesetzlichem Mindestlohn Absage

25.05.2013, 20:14 Uhr | rtr, AFP, dpa

Merkel erteilt Forderungen nach gesetzlichem Mindestlohn Absage. Angela Merkel auf der CDA-Bundesversammlung in Münster (Quelle: dpa)

Angela Merkel auf der CDA-Bundesversammlung in Münster (Quelle: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Hoffnungen aus den eigenen Reihen auf eine schnelle Lösung beim Streitthema Mindestlohn gedämpft und Forderungen nach einer gesetzlichen Lohnuntergrenze erneut eine Absage erteilt.

Twitter 
Der Kampf ums Kanzleramt

Mit t-online.de alles zur Bundestagswahl auf Twitter. mehr

Die CDU-Vorsitzende kündigte bei der 35. Bundestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) aber an, sich nach der Bundestagswahl im September in Koalitionsverhandlungen für tarifliche Mindestlöhne stark zu machen.

"Mindestlohn jetzt"

"Wir haben ja auch bei der FDP gesehen, dass dort ein verändertes Denken um sich greift", sagte Merkel vor Vertretern des CDU-Sozialflügels. Die CDA-Delegierten hatten ihre Forderung auf Zetteln mit der Aufschrift "Mindestlohn jetzt" verdeutlicht.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Merkel betonte, nur unter CDU-Bundeskanzlern seien bisher branchenspezifische Mindestlöhne eingeführt worden. "Wir sehen auch, dass die Beschäftigungsvielfalt so groß ist, dass es nicht mehr ausreicht, branchenspezifisch zu arbeiten."

Sozialdemokraten wollen "Mindestlohnkommission"

Die SPD will beim Thema Mindestlohn noch weitergehen und fordert eine gesetzlich festgelegte Grenze von 8,50 Euro in der Stunde.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BAU, Klaus Wiesehügel, konkretisierte die Pläne der Sozialdemokraten: Eine "Mindestlohnkommission" solle jährlich einen Vorschlag für die Anpassung der gesetzlichen Lohnuntergrenze machen, sagte Wiesehügel der Hannoverschen "Neuen Presse".

Der Gewerkschaftschef Wiesehügel ist im Team von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück für Arbeit und Soziales zuständig. Eine Beratung über die jeweilige Höhe des Mindestlohns im Bundestag lehnte er aber ab. "Solche Debatten wären nur etwas für eine Opposition, die für nichts Verantwortung übernehmen muss", sagte der SPD-Politiker.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Gigantischer Blick in die Vergangenheit 
Diese Strukturen sind über 100 Millionen Jahre alt

Die Strömung hat das einzigartige Muster gezeichnet, das sogar aus dem All sichtbar ist mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige