Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Koalitionspoker in Berlin >

    Peer Steinbrück attackiert Sigmar Gabriel: Streit bei der SPD

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Streit bei der SPD: Steinbrück attackiert Gabriel

    16.06.2013, 10:33 Uhr | AFP, dpa

    Peer Steinbrück attackiert Sigmar Gabriel: Streit bei der SPD. Die öffentlichen Dispute zwischen Peer Steinbrück (links) und Sigmar Gabriel (rechts) häufen sich (Quelle: dpa)

    Die öffentlichen Dispute zwischen Peer Steinbrück (links) und Sigmar Gabriel (rechts) häufen sich (Quelle: dpa)

    SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat dem Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel indirekt mangelnde Loyalität und Unterstützung unterstellt. "Nur eine Bündelung aller Kräfte ermöglicht es der SPD, die Bundesregierung und Frau Merkel abzulösen", sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

    "Ich erwarte deshalb, dass sich alle - auch der Parteivorsitzende - in den nächsten 100 Tagen konstruktiv und loyal hinter den Spitzenkandidaten und die Kampagne stellen."

    Hintergrund sind Vorkommnisse bei einer Sitzung der Bundestagsfraktion am Dienstag. Dort habe Gabriel eine kritische Diskussion über den Wahlkampf gestartet und sich nach Steinbrücks Lesart bei einer Abstimmung zum Thema Bankenunion gegen ihn gestellt, heißt es in dem Bericht.

    Twitter 
    Der Kampf ums Kanzleramt

    Mit t-online.de alles zur Bundestagswahl auf Twitter. mehr

    "Situationen wie am vergangenen Dienstag in der Fraktion dürfen sich nicht wiederholen", sagte Steinbrück dem "Spiegel". Der damit erstmals deutlich öffentlich ausgetragene Disput zwischen Kanzlerkandidat und Parteichef dürfte den Wahlkampf der SPD weiter belasten.

    In Umfragen kommt die SPD derzeit auf 24 bis 27 Prozent - das würde derzeit nur für die Juniorrolle in der Großen Koalition reichen. Steinbrück hat erklärt, dafür nicht zur Verfügung zu stehen.

    Häufung von öffentlichen Differenzen

    Zuletzt hatten sich die öffentlichen Differenzen gehäuft. So überrumpelte Gabriel Steinbrück mit der Unterstützung eines Tempolimits von 120 km/h auf Autobahnen, was Steinbrück und Steinmeier umgehend öffentlich ablehnten.

    Während Steinbrück vor Polittourismus in Gummistiefeln zu den Flutgebieten warnte, kündigte Gabriel am gleichen Tag eine Reise in das Hochwassergebiet Magdeburg an. Sein Sprecher argumentierte, Gabriel habe da lange gewohnt. Dennoch blieb der Eindruck, dass beide keine gemeinsame Linie haben.

    SPD will mit kostenlosen Kita-Plätzen punkten

    Die Spannungen zwischen den Spitzenpolitikern dürften auch den Parteikonvent belasten, bei dem die SPD am Sonntag ihre Pläne für eine schrittweise Abschaffung der Beiträge für Kinderkrippen und Kitas konkretisieren.

    Die Beitragsfreiheit entlaste Eltern im Schnitt um bis zu 1900 Euro pro Jahr, heißt es im Leitantrag für das Parteitreffen. Ziel ist mittelfristig eine gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni.

    Deutsche geben Steinbrück auf

    Derweil hat Steinbrück  hundert Tage vor der Bundestagswahl aus Sicht der Wähler kaum noch Chancen gegen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). Nur 14 Prozent der Deutschen glauben laut Emnid-Umfrage, dass der SPD-Kandidat Bundeskanzler wird.

    78 Prozent sind der gegenteiligen Meinung. 96 Prozent der Befragten gaben an, sie könnten keine drei Mitglieder von Steinbrücks Kompetenzteam benennen.

    Auch unter SPD-Wählern sinkt die Zuversicht

    Auch unter den SPD-Anhängern schwindet der Umfrage zufolge die Zuversicht noch weiter. Nur 22 Prozent von ihnen rechnen mit Steinbrück als künftigem Kanzler, 73 Prozent sehen das nicht so.

    Selbst bei den SPD-Anhängern gaben 95 Prozent an, sie könnten keine drei Team-Mitglieder nennen. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte am 12. und 13. Juni für "Focus" 1003 repräsentativ ausgewählte Deutsche.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Glauben Sie, dass Steinbrück Kanzler wird?
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Irre Aktion 
    Extremsportler springt durch Gewitter

    In rund 3000 Metern Höhe stürzt sich der Skydiver aus einem Flugzeug. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal