Sie sind hier: Home > Nachrichten > Bundestagswahl 2017 >

Christian Schmidt wird neuer Agrarminister - Horst Seehofer bestätigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schmidt macht das Rennen  

Horst Seehofer präsentiert neuen Agrarminister

17.02.2014, 11:41 Uhr | AFP, t-online.de, dpa

Christian Schmidt wird neuer Agrarminister - Horst Seehofer bestätigt. Christian Schmidt (Quelle: dpa)

Der 56-Jährige Christian Schmidt war von 2005 bis 2013 Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. (Quelle: dpa)

CSU-Chef Horst Seehofer hat den Staatssekretär im Entwicklungshilfeministerium, Christian Schmidt, als neuen Bundeslandwirtschaftsminister präsentiert. In einer CSU-Präsidiumssitzung am Montag in München schlug er den Franken als Nachfolger von Hans-Peter Friedrich (CSU) vor, der im Zuge der Edathy-Affäre zurückgetreten war. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Teilnehmerkreisen.

Noch am Morgen gab sich Seehofer zur Frage der Nachfolge bedeckt. "Ich weiß es selber noch nicht", sagte der 64-Jährige unmittelbar vor der Präsidiumssitzung, als schon der Name Schmidt durchgesickert war.

Ein Mittelfranke übernimmt den Posten

Die CSU achtet bei der Vergabe wichtiger Positionen in aller Regel darauf, dass der bayrische Regionalproporz eingehalten wird. Friedrich stammt aus Mittelfranken.

Der in Obernzenn 1957 geborene Politiker ist gelernter Jurist. Er sitzt bereits seit 1990 für den Wahlkreis Fürth im Bundestag und ist einer von vier Stellvertretern von CSU-Chef Seehofer. Auch letzteren Posten verdankt der Politiker dem Proporz, da er in der katholisch dominierten CSU-Spitze die Protestanten repräsentiert.

Im Bundestag sammelte Schmidt bislang Erfahrung in den Arbeitskreisen Verteidigung und Auswärtiges. Von 2005 an war er acht Jahre lang Staatssekretär im Verteidigungsministerium. 2011 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der CSU gewählt. Schmidts Posten als Staatssekretär soll laut Medienberichten der Bamberger CSU-Abgeordnete Thomas Silberhorn übernehmen.

Friedrich tritt nach Edathy-Affäre zurück

Hans-Peter Friedrich war am vergangenen Freitag auf Druck der Unionsspitze zurückgetreten. Zuvor hatte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann öffentlich gemacht, dass Friedrich der SPD-Spitze im Oktober mitgeteilt hatte, der Name Sebastian Edathy sei bei Ermittlungen im Ausland aufgetaucht. Friedrich wird Geheimnisverrats vorgeworfen. Die Hannoveraner Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben gegen Edathy wegen Vorwürfen "im Grenzbereich" zur Kinderpornografie.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017