Sie sind hier: Home > Nachrichten > Bundestagswahl 2017 >

Flüchtlinge: Sigmar Gabriel rügt Regierung von Ungarn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Legt Hand an das Herz der EU"  

Sigmar Gabriel rügt Ungarns Regierung

07.09.2017, 17:50 Uhr | Florian Harms, t-online.de

 T-online.de-Chefredakteur  Harms spricht über sein Interview mit Gabriel.  (Quelle: t-online.de)
"Ungarn legt Hand ans Herz der EU"

Chefredakteur Harms spricht über sein Interview mit Gabriel.

T-online.de-Chefredakteur Florian Harms spricht über sein Interview mit dem Außenminister. (Quelle: t-online.de)


Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die Reaktion Ungarns auf das Flüchtlings-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in deutlichen Worten kritisiert. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán hatte angekündigt, die Entscheidung zu ignorieren.

"Wer das Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht akzeptiert, legt Hand an das Herz der Europäischen Union“, sagte Gabriel am Rande des EU-Treffens in Tallinn zu t-online.de.

Der EuGH hatte eine Klage von Ungarn und der Slowakei gegen die Umverteilung von Flüchtlingen in der EU abgelehnt. Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hatte das Urteil harsch kritisiert und angekündigt, dass sein Land auch weiterhin keine Flüchtlinge aufnehmen werde.

Ministertreffen: Außen- und Sicherheitspolitik auf der Agenda

Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten kommen heute zu informellen Gesprächen in der estnischen Hauptstadt zusammen. Auf der Agenda des Treffens stehen die Nordkorea-Krise und der Nahostkonflikt, in bilateralen Gesprächen wird auch über Flüchtlinge sowie einen möglichen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gesprochen.

Dabei zeichnete sich bislang keine Einigkeit ab. Der Abbruch der Verhandlungen mit Ankara müsste einstimmig beschlossen werden, unter anderem Finnland und Litauen sprachen sich in Tallinn aber dagegen aus. Aus Verhandlungskreisen ist zu hören, dass mehrere EU-Länder erst die deutsche Bundestagswahl und die Bildung der neuen Bundesregierung abwarten wollen, bevor sie dem Abbruch der Gespräche mit der Türkei zustimmen würden. Die Debatte war durch das TV-Duell von Kanzlerin Merkel (CDU) und SPD-Spitzenkandidat Schulz neu befeuert worden.

Das vollständige Interview von t-online.de mit Bundesaußenminister Gabriel wird in den kommenden Tagen auf t-online.de veröffentlicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017