Sie sind hier: Home > Nachrichten > Bundestagswahl 2017 >

AfD-Kundgebung in Potsdam: Hunderte demonstrieren gegen Björn Höcke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

AfD-Kundgebung in Potsdam  

Hunderte demonstrieren gegen Björn Höcke

09.09.2017, 15:26 Uhr | dpa, cwe

AfD-Kundgebung in Potsdam: Hunderte demonstrieren gegen Björn Höcke. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion in Thüringer Landtag, Björn Höcke, in Potsdam. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion in Thüringer Landtag, Björn Höcke, in Potsdam. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa)

In Potsdam haben Hunderte Menschen gegen einen Wahlkampfauftritt des AfD-Politikers Björn Höcke protestiert. Der Thüringer Parteivorsitzende sprach zu rund 100 Zuhörern.

Insgesamt haben mehr als 400 Menschen gegen den Auftritt Höckes demonstriert. Dieser sprach am Samstag vor etwa 100 Anhängern auf einer Veranstaltung der Partei, bei der auch ein Landesverband des Alternativen Arbeitnehmerverbands Mitteldeutschland gegründet wurde.

Höcke wandte sich gegen die Abgabe von souveränen Rechten Deutschlands an das "Bürokratiemonster Brüssel", forderte eine Stärkung von Ehe und Familie sowie höhere Renten für Arbeitnehmer mit niedrigen Einkommen.

Linke Demonstranten protestieren gegen den Auftritt Höckes in Potsdam. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)Linke Demonstranten protestieren gegen den Auftritt Höckes in Potsdam. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa)

Linke Gruppen protestierten

Der Auftritt des AfD-Politikers wurde von mehreren Hundertschaften der Polizei gesichert, nachdem nicht nur das Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" und die Partei Die Linke Gegenproteste, sondern auch Linksextreme gewaltsame Aktionen angekündigt hatten. Die Proteste verliefen lautstark, aber nach Angaben der Polizei bis zum Ende der Veranstaltung friedlich.

Gegen Höcke, der zum rechtsnationalen Flügel der Partei gehört, läuft ein Parteiausschlussverfahren, das der Bundesvorstand mit vier Gegenstimmen beschlossen hatte. Anlass dafür war seine Dresdner Rede vom Januar. Darin hatte er das Berliner Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" bezeichnet und eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" gefordert.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017