Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Jamaika-Koalition: Diese Ministerien fordern FDP und Grüne – angeblich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bericht über Verhandlungen  

Diese Ministerien fordern FDP und Grüne von der Union – angeblich

28.09.2017, 23:24 Uhr | dpa, jmt

Jamaika-Koalition: Diese Ministerien fordern FDP und Grüne – angeblich. Welche Ministerien wollen die kleinen Parteien von der Union. Die "Rheinische Post" berichtet, sie hätten sich bereits geeinigt. FDP und Grüne dementieren. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

Welche Ministerien wollen die kleinen Parteien von der Union. Die "Rheinische Post" berichtet, sie hätten sich bereits geeinigt. FDP und Grüne dementieren. (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

FDP und Grüne sollen nach einem Medienbericht bereits einen gemeinsamen Fahrplan für die Sondierungen zu einer Jamaika-Koalition angedacht haben – und sich auch schon über die von ihnen beanspruchten Ministerien ausgetauscht haben.

Über die angeblich bereits diskutierten Forderungen berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Dokument aus Verhandlerkreisen. Die Grünen wiesen den Bericht zurück. Das sei "alles Quatsch", sagte ein Sprecher auf Anfrage. In der FDP hieß es ebenfalls: "Quatsch." Beide Parteien dementieren, dass ein Treffen stattgefunden hat.

Freidemokraten und Grüne erhöben Anspruch auf jeweils drei Ministerien, schrieb die Zeitung: die FDP auf Finanzen, Bildung inklusive der Themen Technologie und Digitales sowie auf das Ressort Justiz; die Grünen auf das Außenamt, das Entwicklungsressort und das Umweltministerium inklusive des Themas Verbraucherschutz. In dem Dokument, das die "RP" auszugsweise auf ihrer Homepage darstellte, heißt es dazu: "Mögliche Ressortzuschnitte wurden bislang lediglich sehr informell andiskutiert."

Laut dem von der Zeitung wiedergegebenen Dokument sollen sich die Verhandler darauf geeinigt haben, die offiziellen Sondierungsgespräche am 16. Oktober – dem Montag nach der Niedersachsenwahl – zu starten und bis zum 24. Oktober abzuschließen. Die Zeitung blieb auch nach den Dementis bei ihrer Darstellung: 

Freilich bleibt ohnehin alles in der Schwebe, solange nichts mit CDU und CSU abgestimmt ist. In der Union hatte es am Donnerstag geheißen, es gebe bisher keine Festlegung – weder personell noch bei der Ministeriumsverteilung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017