Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

    Jugendgewalt: Weißer Ring kritisiert Migranten-Verbände

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Jugendgewalt  

    Weißer Ring kritisiert Migranten-Verbände

    11.01.2008, 08:43 Uhr | AFP, dpa

    Gewaltszene unter Jugendlichen (Quelle: imago)Gewaltszene unter Jugendlichen (Quelle: imago) Die Opferschutz-Organisation Weißer Ring hat sich in die Debatte über Jugend- und Ausländer-Gewalt eingeschaltet. Der für Vorbeugung zuständige Kriminologe Hans-Dieter Schwind warf den Migranten-Verbänden in Deutschland vor, das Problem krimineller Ausländer zu verharmlosen. Der Vereinsvorstand sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die aktuellen Probleme sind nur die Spitze des Eisbergs. Wenn darauf nicht präventiv wie repressiv reagiert wird, fliegt uns das in den nächsten Jahrzehnten um die Ohren." Zahlreiche Zuwandererorganisationen hatten am Donnerstag in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und den hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch über die Fokussierung der Gewaltdebatte auf ausländische Täter geklagt.

    Debatte über Jugendgewalt Zuwanderer beschweren sich
    Gewaltdebatte Koch räumt Defizite Hessens ein
    Jugendgewalt Die Faust ersetzt das Gehirn
    Applaus von ganz rechts Koch erhält Beifall von der NPD


    "Staatsbürgerschaft auf Probe"
    Man müsse die Diskussion jetzt führen - das Abwiegeln der Migranten-Verbände helfe daher nicht, so Schwind. "Ich würde mir dort deutlich mehr Einsicht wünschen." Tatsache sei, dass türkische Jugendliche dreimal so oft straffällig würden wie deutsche, bei Eingebürgerten sei das Verhältnis gut zwei zu eins. Schwind forderte eine "Staatsbürgerschaft auf Probe", um kriminelle Deutsche mit Migrations-Hintergrund leichter des Landes verweisen zu können. "Wer nach seiner Einbürgerung wiederholt als Gewalttäter auffällt, von dem sollte man sich verabschieden."

    Türkische Gemeinde erneuert Kritik
    Derweil verschärfte die Türkische Gemeinde in Deutschland ihre Kritik am hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch. Verbands-Chef Kenan Kolat verglich Kochs Wahlkampf in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" mit Kampagnen der rechtsextremen NPD. Er hoffe, dass Koch von den Wählern die Quittung für seine fremdenfeindliche Politik bekomme.

    Richter: Härtere Strafen machen keinen Sinn
    Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes erteilte höheren Strafen gegen Jugendliche eine Absage: "Die Politiker tun gerade so, als ließe sich ein Automatismus abrufen: Härtere Strafen, höhere Abschreckung, weniger Kriminalität. Das ist einfach falsch und widerspricht allen Erkenntnissen", sagte Christoph Frank der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse". Die geltende Höchststrafe für Jugendliche von zehn Jahren sei schon sehr hoch, sagte Frank. Eine längere Höchststrafe mache keinen Sinn, diese würde ohnehin fast nur für Tötungsdelikte verhängt. Stattdessen sei es wichtig, "bei weniger schweren Taten schnell und klar zu reagieren".

    Mehr Stellen gefordert
    Frank sprach sich zudem gegen den sogenannten Warnschussarrest aus. Fast alle jugendlichen Straftäter, die zu einer Bewährungsstrafe verurteilt würden, hätten vorher bereits eine Arreststrafe verbüßt und seien wieder rückfällig geworden. Frank forderte mehr Stellen für die Justiz. "Insgesamt fehlen in Deutschland 4000 Richter und Staatsanwälte." Der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen, Christian Pfeiffer, warnte derweil vor den finanziellen Folgen einer Verschärfung des Jugendstrafrechts. Bei Einführung eines Warnschussarrests müssten bundesweit 800 bis 1000 zusätzliche Gefängniszellen zur Verfügung gestellt werden, sagte Pfeiffer der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

    Animierte Grafik Aktuelle Umfragen
    Zum Durchklicken Die Spitzenkandidaten in Hessen
    Zum Durchklicken Die Top-Themen im hessischen Wahlkampf
    Landtagswahl Für Koch wird's eng
    Koch kämpft
    Hessen Wirtschaftsmacht mit SPD-Vorliebe
    Wahlrecht So stimmen Hessen und Niedersachsen ab

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Wutanfall 
    Unglaublich dreiste Aktion auf der Autobahn

    Der Mann im roten Wagen scheint ein Problem mit dem Mercedesfahrer zu haben. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal