Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

Lebensqualität: Studie verweist deutsche Lebensqualität auf hintere Plätze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie verweist Lebensqualität in Deutschland auf hintere Plätze

12.11.2010, 08:28 Uhr | t-online.de

Lebensqualität: Studie verweist deutsche Lebensqualität auf hintere Plätze. Die Lebensqualität in Deutschland ist nach einer neuesten Studie viel schlechter als in anderen Ländern (Foto: imago)

Die Lebensqualität in Deutschland ist nach einer neuesten Studie viel schlechter als in anderen Ländern (Foto: imago)

Die Deutschen liegen in Sachen Lebensqualität weit hinter anderen Ländern. Das zeigte eine neue Studie des Zentrums für gesellschaftlichen Fortschritt. Demnach befindet sich Deutschland im Vergleich mit 22 anderen reichen Volkswirtschaften nur auf Rang 18.

Der Gründer und Leiter des Zentrums für gesellschaftlichen Fortschritt, Dr. Stefan Bergheim, erklärte das schlechte Abschneiden Deutschlands mit dem schwachen Bildungssektor: "Der Fortschrittsindex zeigt, ob die Politik eines Landes erfolgreich war und in welchen Bereichen. Aus unserer Sicht muss beispielsweise Deutschland zukünftig einen deutlichen Fokus auf den Bereich Bildung legen, um in die Spitze des Index vorrücken zu können."

Trotzdem sieht man laut der Studie in den Jahren von 1998 bis 2008 eine gute Entwicklung in Deutschland, genauso wie bei allen anderen untersuchten Ländern. Den größten Fortschritt machte in den letzten zehn Jahren Südkorea, das auf dem siebten Platz des Index zu finden ist. Dort stiegen Lebenserwartung und Einkommen stark an.

Nordische Länder an der Spitze

Die Spitze führen jedoch nordische Länder an: Norwegen wird mit dem höchsten Fortschrittsniveau auf den ersten Platz gestellt, Schweden und Finnland folgen direkt dahinter. Grund dafür seien das hohe Einkommen, eine hohe Lebenserwartung, ein gut entwickeltes Bildungssystem und eine relativ geringe Umweltbelastung.

Auf die letzten Plätze hinter Deutschland fallen Dänermark, USA, Belgien und Portugal. In Dänemark war die hohe Umweltbelastung der Grund für das schlechte Abschneiden, in den USA wurden die niedrigste Lebenserwartung und die hohe Umweltbelastung verantwortlich für den drittletzten Platz gemacht.

Fortschrittsindex misst Wohlstand breiter als BIP

Der Fortschrittsindex ermittelt die gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Entwicklungen der 22 reichsten Länder für den Zeitraum 1970 bis 2008. Dabei fließen Nettonatioaleinkommen, die Lebenserwartung Neugeborener, die Schüler- und Studentenquote sowie der ökologische Fußabdruck in die Studie mit ein. Damit zeigt der Fortschrittsindex mehr über die Entwicklungen eines Landes als das Bruttoinlandsprodukt (BIP), in dem Gesundheit, Bildung und Umwelt keine Beachtung finden.

Die Studie wurde dieses Jahr zum ersten Mal erstellt. Der Index entstand im Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt und wurde von der Deutschen Bank unterstützt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Gekonnt reagiert 
Lkw-Fahrer leistet hier Unglaubliches

Als er scharf bremsen muss, gerät sein Fahrzeug ins Schleudern. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal