Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

Günter Grass löst mit Gedicht Antisemitismus-Debatte aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Günter Grass' neues Gedicht löst Antisemitismus-Debatte aus

04.04.2012, 12:30 Uhr | dpa, dapd

Günter Grass löst mit Gedicht Antisemitismus-Debatte aus. Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass tritt mit seinem Gedicht "Was gesagt werden muss" die Antisemitismus-Debatte neu an (Quelle: dpa)

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass tritt mit seinem Gedicht "Was gesagt werden muss" die Antisemitismus-Debatte neu an (Quelle: dpa)

Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat in einem neuen Gedicht zum Atomkonflikt mit dem Iran den Staat Israel attackiert. Zudem kritisierte er die deutsche Außenpolitik. Schon kurz nach der Veröffentlichung entfachte das lyrische Werk eine Antisemitismus-Debatte. Lesen Sie das komplette Gedicht hier.

Das Gedicht trägt den Titel "Was gesagt werden muss". Zu lesen ist es in den jeweiligen Mittwoch-Ausgaben der "Süddeutschen Zeitung", der "New York Times" und von "La Repubblica". In einer Passage des Gedichtes heißt es zu Israel: "Doch warum untersage ich mir, jenes andere Land beim Namen zu nennen, in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten - ein wachsend nukleares Potential verfügbar aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung zugänglich ist?"

Grass stellt in dem Gedicht, wie auch die Mehrzahl der Experten, infrage, ob Iran tatsächlich bereits über eine Atombombe verfügt. Es sei das "behauptete Recht auf Erstschlag, der das von einem Maulhelden unterjochte und zum organisierten Jubel gelenkte iranische Volk auslöschen könnte, weil in dessen Machtbereich der Bau einer Atombombe vermutet wird", heißt es wörtlich.

In diesem Zusammenhang kritisiert der Literat auch die deutsche Haltung zu Israel: "Mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert" solle ein weiteres U-Boot nach Israel geliefert werden, "dessen Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen ist".

Publizist Broder nennt Grass Antisemiten

Die israelische Botschaft in Berlin wies die Anwürfe des Literaturnobelpreisträgers zurück: Es gehöre zur europäischen Tradition, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen, heißt es in einer Erklärung des Gesandten Emmanuel Nahshon.

Israel sei der einzige Staat auf der Welt, dessen Existenzrecht öffentlich angezweifelt werde. Die Israelis wollten jedoch in Frieden mit den Nachbarn in der Region leben. Sein Land sei "nicht bereit, die Rolle zu übernehmen, die Günter Grass uns bei der Vergangenheitsbewältigung des deutschen Volkes zuweist", betonte Nahshon.

Der Publizist Henryk M. Broder nannte den Schriftsteller in einem Beitrag für die Tageszeitung "Die Welt" einen "Prototyp des gebildeten Antisemiten". "Damit im Nahen Osten endlich Frieden einkehrt und auch Günter Grass seinen Seelenfrieden findet, soll Israel 'Geschichte werden'. So sagt es der iranische Präsident, und davon träumt auch der Dichter beim Häuten der Zwiebel", schrieb Broder. Grass habe schon immer ein "Problem" mit Juden gehabt, "aber so deutlich wie in diesem 'Gedicht' hat er es noch nie artikuliert".

Zentralrat der Juden nennt Grass-Kritik unverantwortlich

Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland hat Grass' Äußerungen scharf kritisiert. Das Gedicht sei "ein aggressives Pamphlet der Agitation", sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann.

Es sei traurig, dass Grass sich in dieser Form zu Wort melde und Israel dämonisiere, sagte Graumann. Der Text sei unverantwortlich und eine Verdrehung der Tatsachen. Nicht Israel, sondern der Iran bedrohe den Frieden. Das Mullah-Regime unterdrücke die eigene Bevölkerung und finanziere den internationalen Terrorismus. "Ein hervorragender Autor ist noch lange kein hervorragender Analyst der Nahost-Politik", fügte Graumann hinzu.

Pen-Präsident Strasser unterstützt Grass

Der Präsident des deutschen Pen-Zentrums, Johano Strasser, hat die Meinung des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass über Israel und den Iran unterstützt. Er warne dringend vor Waffenexporten Deutschlands an eine israelische Regierung, die den Anschein erwecke, ein Krieg gegen den Iran sei unausweichlich, sagte Strasser dem Radiosender NDR Kultur.

Polenz: "Grass verwechselt Ursache und Wirkung"

Die politische Debatte erreichte auch den Bundestag. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz (CDU), distanzierte sich klar von dem jüngsten Werk des Schriftstellers. "Das Gedicht gefällt mir nicht", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung".

Günther Grass sei zwar ein großer Schriftsteller. "Aber immer wenn er sich zur Politik äußert, hat er Schwierigkeiten und liegt meist daneben", sagte Polenz. Der CDU-Politiker kritisierte, die einseitige Schuldzuweisung an Israel sei falsch. "Das Land, das uns Sorgen bereitet, ist der Iran. Davon lenkt sein Gedicht ab." Grass verwechsele Ursache und Wirkung. "Er stellt die Dinge auf den Kopf", sagte Polenz.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Ist die Kritik von Günter Grass an Israel berechtigt?
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017