Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

    Migration: Größte Zuwanderungswelle seit Jahrzehnten kommt

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Größte Zuwanderungswelle seit Jahrzehnten kommt

    13.12.2012, 16:32 Uhr | t-online.de,

    Migration: Größte Zuwanderungswelle seit Jahrzehnten kommt. Arbeitssuchende hoffen auf einen Neustart in Deutschland (Quelle: Reuters)

    Arbeitssuchende hoffen auf einen Neustart in Deutschland (Quelle: Reuters)

    Eine der größten Einwanderungswellen seit Jahren rollt auf Deutschland zu: 2,2, Millionen Menschen dürften bis zum Jahr 2017 zusätzlich ins Land kommen. Das berichtet das "Manager Magazin" und beruft sich auf eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Kiel Economics.

    Demnach wird der Höhepunkt 2014 erwartet: Dann sollen 506.000 mehr Menschen einwandern als Deutschland verlassen.

    Arbeitslosigkeit in Südeuropa

    Die große Zahl an Immigranten dürfte vor allem eine Folge der dramatischen Lage auf dem Arbeitsmarkt in Südeuropa sein, so das Magazin weiter.

    Die Wirtschaftsforscher rechnen zwar mit einer gewissen Stabilisierung der Volkswirtschaften in Südeuropa. Doch das Wachstum in Ländern wie Griechenland, Spanien und Portugal dürfte zu schwach sein, um die Arbeitslosigkeit spürbar zu senken.

    Arbeitskräfte hochwillkommen

    Dagegen herrsche in Deutschland in vielen Branchen Arbeitskräftemangel, so die Wirtschaftexperten. Die Zuwanderer seien daher in vielen Betrieben hochwillkommen.

    Mit der Zuwanderungswelle könnte ein langjähriger Trend gestoppt werden: Im vergangenen Jahrzehnt ist die Bevölkerung in Deutschland ständig weiter geschrumpft.

    Laut einer Studie der OECD ist die Beschäftigungsrate von Migranten in den letzten Jahren gestiegen. Bei Zuwanderern im Erwerbsalter lag sie im Jahr 2010 bei etwa 64 Prozent. Damit lag die Beschäftigungsquote von Zuwanderern in allen ihren Mitgliedsländern nur 2,6 Prozentpunkte unter der von Menschen ohne Migrationshintergrund.

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Freude in Nordkorea 
    Kim Jong-un: "Sind in der ersten Reihe der Militärmächte"

    Der Diktator stellte klar, dass sein Land jetzt zu "atomaren Angriffen" fähig sei. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal