Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

De Maizière: Grundgesetz zu kennen, reicht nicht aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

De Maizière zu Flüchtlingen  

"Integration passiert nicht allein im Integrationskurs"

02.12.2016, 12:29 Uhr | dpa

De Maizière: Grundgesetz zu kennen, reicht nicht aus. Zuwanderer aus verschiedenen Ländern im Sprach- und Integrationszentrum in Berlin. (Quelle: dpa)

Zuwanderer aus verschiedenen Ländern im Sprach- und Integrationszentrum in Berlin. (Quelle: dpa)

Thomas de Maizière hat Flüchtlinge und andere Zuwanderer aufgefordert, sich ernsthaft auf die deutsche Gesellschaft einzulassen. Es sei nicht genug, nur das Grundgesetz zu akzeptieren, sagte der Bundesinnenminister während einer Integrationskonferenz des Deutschen Landkreistages in Berlin.

Dazu gehöre "das Bekenntnis zum gewaltfreien Zusammenleben". Zuwanderer müssten wissen, was diese Gesellschaft zusammenhält. Zudem müssten sie die Bedeutung des Holocausts verstehen. Von Bürgern und von den Flüchtlingen forderte der Minister mehr Offenheit.

Der CDU-Politiker betonte: "Integration passiert nicht allein im Integrationskurs, sondern im Alltag und am Arbeitsplatz."

Weniger Zuwanderer, schwierigere Integration

Der Landkreistag betonte in einer Untersuchung zum aktuellen Stand der Integration, dass diese auf dem Dorf nicht unbedingt besser gelinge, nur weil die Zahl der Aufgenommenen dort niedriger sei. "Dass die Zahl der Zugewanderten vielfach so gering ist, führt nicht automatisch zu offen ausgetragenen Konflikten, sondern kann auch ein beziehungsloses Nebeneinander von Einheimischen und Zugewanderten zur Folge haben, das der Integration nicht förderlich ist", heißt es in der Studie.

De Maizière sagte, die Bundesregierung habe erkannt, dass es im ländlichen Raum schwierig sei, Sprach- und Integrationskurse zu organisieren, weil oftmals nicht genügend Teilnehmer an einem Ort seien. Mit einer neuen "Garantievergütung" für Kurse mit mindestens zehn Teilnehmern solle dieses Problem nun gelöst werden.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Chaotische Szenen 
Schlägerei im Flugzeug: Maschine muss notlanden

Auf dem Weg von London nach Beirut gerät ein Passagier mit einer Stewardess aneinander. Video



Anzeige
shopping-portal