Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

Minister Süleyman Soylu droht mit "15.000 Flüchtlinen pro Monat"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dann schicken wir 15.000 Flüchtlinge"  

Türkischer Innenminister droht Deutschland und den Niederlanden

18.03.2017, 21:09 Uhr | dpa

Minister Süleyman Soylu droht mit "15.000 Flüchtlinen pro Monat". Der türkische Innenmister Suleyman Soylu (Quelle: Reuters/Archivbild)

Der türkische Innenmister Suleyman Soylu wirft Deutschland Einmischung in innere Angelegenheiten vor. (Quelle: Archivbild/Reuters)

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu missbraucht das Schicksal von Flüchtlingen, um Deutschland und die Niederlande unter Druck zu setzen. Im Streit mit den beiden Ländern hat er gedroht, Flüchtlinge aus der Türkei über die Grenze in die EU zu schicken.

"Wenn Ihr wollt, ebnen wir jeden Monat 15.000 Flüchtlingen den Weg, die wir Euch (bislang) nicht geschickt haben, damit Ihr Euch einmal wundert", sagte Soylu nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. An diesem Samstag jährt sich der Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei.

Soylu: "Wieso mischt ihr Euch ein?"

Soylu warf Deutschland und den Niederlanden vor, sich in innere Angelegenheiten seines Landes einzumischen. "Wird die Verfassung etwa in Deutschland oder in Holland geändert?", fragte er mit Blick auf das bevorstehende Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei. "Was geht Euch das an? Wieso mischt ihr Euch ein? Habt Ihr etwa die Türkei in die Europäische Union aufgenommen? Habt Ihr die Türkei beim Kampf gegen den Terror unterstützt?"

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte bereits am Mittwoch damit gedroht, das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen, sollte die EU nicht die in Aussicht gestellte Visumfreiheit gewähren.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach Wahlsieg der CDU 
Martin Schulz zur Saarland-Wahl: "Ziel nicht erreicht"

Die CDU hat die Landtagswahlen im Saarland klar gewonnen. Martin Schulz gibt zu, dass das Ergebnis für die SPD nicht zu beschönigen ist. Video



Anzeige
shopping-portal