Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Gesellschaft >

Hessens Ministerpräsident Bouffier: "Erdogan ist nicht willkommen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hessens Ministerpräsident Bouffier  

"Erdogan ist nicht willkommen"

21.03.2017, 09:21 Uhr | dpa, rtr

Hessens Ministerpräsident Bouffier: "Erdogan ist nicht willkommen". Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. (Quelle: dpa)

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. (Quelle: dpa)

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinen Ministern als Konsequenz aus deren Nazi-Vergleichen Auftritte in Deutschland verwehren.

"Was muss eigentlich noch passieren, bis wir irgendwann mal sagen, jetzt ist es gut?", fragte er im Deutschlandfunk.

"Der Mann ist nicht willkommen. Wenn er herkommt, wird er bei uns aus meiner Sicht nicht auftreten dürfen, das gefährdet die Sicherheit dieses Landes", sagte er mit Blick auf einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten in Deutschland.

"Wer uns beschimpft in dieser Art und Weise, der kann doch nicht erwarten, dass wir Tausende von Polizisten hier aufbieten und ihn schützen", sagte er.

Merkel "Nazi-Methoden" unterstellt

Mit Erdogans Vorwurf an Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie bediene sich Nazi-Methoden, sei die rote Linie erreicht. Erdogan und seine Regierung verhöhnten damit die Opfer des Nazi-Regimes und beleidigten Deutschland und die Kanzlerin. Erdogan hatte am Sonntag Merkel erstmals persönlich "Nazi-Methoden" vorgeworfen.

Bouffier geht nicht davon aus, dass sich Erdogan nach dem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystem in seinem Land mäßigen wird. Vielmehr versuche er mit aller Gewalt, den innertürkischen Konflikt darüber nach Deutschland zu tragen. Dabei bediene er sich "maßloser Beleidigungen".

Die Türkei stimmt im April über eine Verfassungsreform ab, die dem Präsidenten deutlich mehr Macht einräumt. Derzeit wird über ein bundesweites Auftrittsverbot für türkische Politiker in Deutschland diskutiert, die für ein "Ja" bei dem Referendum werben wollen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017