Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Widerstand in Union gegen Rentenzuschlag für Mütter

...

Widerstand in Union gegen Rentenzuschlag für Mütter

05.12.2011, 08:34 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Widerstand in Union gegen Rentenzuschlag für Mütter. Eingang zur Deutschen Rentenversicherung am Hohenzollerndamm in Berlin.

Deutsche Rentenversicherung (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der unionsinterne Streit um das Betreuungsgeld findet kein Ende. Der haushaltspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Norbert Barthle (CDU), warnte vor Überlegungen, begleitend dazu die Rentenansprüche von Müttern zu erhöhen. "Nicht finanzierbar", sagte er dem "Westfalen-Blatt".

Mitte vergangener Woche hatten sich weibliche Unionsabgeordnete mit Fraktionschef Volker Kauder (CDU) geeinigt zu prüfen, ob für die Erziehung von vor 1992 geborenen Kindern drei Jahre auf die Rente angerechnet werden statt wie bisher ein Jahr. Nach ersten Schätzungen drohen dann 2030 Mehrausgaben von jährlich sieben Milliarden Euro.

Finanz-Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU) nannte es nicht akzeptabel, die Ausweitung von Sozialleistungen mit einer weiteren Ausweitung von Sozialleistungen politisch gegenzufinanzieren. Barthle sagte, einzige Möglichkeit zur Finanzierung sei es, die Mehrausgaben aus dem Arbeits- und Sozialetat aufzubringen. Dies habe Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) aber schon abgelehnt.

Das von den Koalitionsspitzen vereinbarte Betreuungsgeld soll Eltern gezahlt werden, die für ihre Kinder keinen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen. Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) widersprach Überlegungen von Bundesministerin Kristina Schröder (CDU), bei der gesetzlichen Umsetzung auch Thüringer Erfahrungen mit einzubeziehen. In Thüringen wird das dortige Erziehungsgeld auch an Eltern gezahlt, deren Kinder eine Betreuungsstätte besuchen. "Beides, Krippenplatz und Betreuungsgeld, gibt es nicht", sagte Haderthauer der "Passauer Neuen Presse" (Montag). "Das Betreuungsgeld ist keine Ergänzung, sondern eine Alternative zum Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz."

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Kostenlose Beratung vom Experten

Über 400 Banken vergleichen und den Traum vom Eigenheim erfüllen. Jetzt vergleichen

Video des Tages
Peinliche Panne 
Toilettengang wird live in Sitzungssaal übertragen

Der Bürgermeister vergisst beim Austreten sein Mikrofon auszuschalten. Video


Shopping
Shopping 
Frische Frühlings-Looks für feminine Kurven entdecken

Jetzt die aktuellen Keylooks des Frühlings ab Größe 42 shoppen. zum große Größen-Special

Shopping 
Jetzt Nordsee-Feeling im heimischen Garten genießen

Strandkörbe laden zum Entspannen und Relaxen ein - jetzt günstig entdecken bei eBay.de.

Shopping 
Nur bis zum 06. Mai 2015: 0%-Finanzierung auf Möbel

Richten Sie sich jetzt neu ein und bezahlen Sie in bequemen Monatsraten. bei Bauer

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige