Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Raketenabwehr: Nato bittet Moskau um Zusammenarbeit

...

Raketenabwehr: Nato bittet Moskau um Zusammenarbeit

08.12.2011, 11:58 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Raketenabwehr: Nato bittet Moskau um Zusammenarbeit. Die Nato will an der Abwehr von Raketen festhalten: Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

Anders Fogh Rasmussen (Quelle: dpa)

Brüssel (dpa) - Die Nato hat Russland erneut Zusammenarbeit bei einer Raketenabwehr für Europa angeboten. "Unser System bedroht weder Russland noch ändert es das strategische Gleichgewicht", so Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

"Da wir vor der gleichen Bedrohung stehen, macht es Sinn, wenn wir bei der Bekämpfung zusammenarbeiten", sagte Rasmussen am Donnerstag in Brüssel beim Beginn von Gesprächen der 28 Nato-Außenminister mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow.

Russland sieht die Nato-Raketenpläne als Gefahr und hat die Stationierung eigener Raketen nahe der Nato-Grenzen angekündigt.

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sagte: "Die derzeit verhärtete Sprache darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in der Praxis gute Zusammenarbeit haben." Deshalb werbe er dafür, "bei aller verhärteten Sprache - die vielleicht auch mit der derzeitigen inneren Situation Russlands zu tun hat - die Zusammenarbeit nicht infrage zu stellen, sondern fortzusetzen". Davon dürften "auch gelegentlich schärfere Worte" nicht ablenken.

Der britische Außenminister William Hague sagte, die Ankündigung von Gegenmaßnahmen durch den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew sei "enttäuschend für die Nato" gewesen: "Aber unser Angebot bleibt auf dem Tisch, und wir werden über diese Fragen heute und auch weiterhin geduldig und ruhig reden."

Rasmussen erklärte: "Heute haben bereits 30 Staaten Raketentechnologie oder arbeiten daran. Einige dieser Raketen können bereits Teile des Bündnisgebietes erreichen. Deswegen hat die Nato entschieden, ihre eigene Raketenabwehr zu entwickeln."

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
SofortKredit von CreditPlus

Die günstige Alternative zum teuren Dispokredit. Jetzt Angebot berechnen. Weiter

Video des Tages
Hightech-Klinge 
Von so einem Messer träumt wohl jeder Koch

Die handgeschmiedete Spezialanfertigung ist nach dem "Abledern" extrem scharf. Video



Anzeige