Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Berliner Moschee mit Farbe beschmiert

...

Berliner Moschee mit Farbe beschmiert

09.04.2012, 14:24 Uhr | dpa

Berliner Moschee mit Farbe beschmiert. Sehitlik-Moschee in Berlin: Unbekannte haben Farbbeutel auf die Sehitlik-Moschee im multikulturell geprägten Stadtteil Neukölln geworfen.

Sehitlik-Moschee in Berlin: Unbekannte haben Farbbeutel auf die Sehitlik-Moschee im multikulturell geprägten Stadtteil Neukölln geworfen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Unbekannte haben in Berlin erneut ein islamisches Gotteshaus attackiert. Die Täter warfen in der Nacht zum Sonntag mehrere Farbbeutel auf die Sehitlik-Moschee im multikulturell geprägten Stadtteil Neukölln, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Außerdem sei ein Bild mit religionsverachtendem Inhalt abgestellt worden. Erst vor kurzem war in der Moschee ein rechtsextremistischer Drohbrief eingegangen. Außerdem waren vor wenigen Tagen auf dem nur wenige hundert Meter entfernten Flugfeld Tempelhof Schmierereien mit islamfeindlichen Parolen auf mehreren Sitzsteinen entdeckt worden. In allen Fällen ermittelt der Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Suchen Sie einen neuen Job im Einzelhandel?

Jetzt als Kaufmann/-frau im Einzelhandel bewerben. Jobsuche starten

Video des Tages
Vor laufender Kamera 
Was hat sich der BMW-Fahrer bei dieser Aktion gedacht?

Versicherungsbetrug? Dieses dreiste Verhalten wird nicht ohne Folgen bleiben. Video



Anzeige