Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

    Bericht: Rederecht im Bundestag wird beschränkt

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Bericht: Rederecht im Bundestag wird beschränkt

    14.04.2012, 10:03 Uhr | dpa

    Bericht: Rederecht im Bundestag wird beschränkt. Parlamentspräsident Norbert Lammert soll nun verpflichtet werden, das Wort nur noch den von der Fraktion eingeteilten Rednern zu erteilen.

    Parlamentspräsident Norbert Lammert soll nun verpflichtet werden, das Wort nur noch den von der Fraktion eingeteilten Rednern zu erteilen. (Quelle: dpa)

    Das Rederecht der Abgeordneten im Bundestag soll offenbar eingeschränkt und noch stärker als bisher von den Fraktionen kontrolliert werden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

    Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte im September 2011 großen Unmut auf sich gezogen, weil er bei der Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm außer der Reihe die Abgeordneten Klaus-Peter Willsch (CDU) und Frank Schäffler (FDP) ans Rednerpult ließ, die von ihren Fraktionen abweichende Meinungen vertraten.

    Lammert wollte, das sich so die kontroverse öffentliche Debatte auch im Parlament widerspiegele. Die Fraktionschefs hatten protestiert, der Ältestenrat erteilte Lammert eine Rüge.

    Querulanten vom Rednerpult fernhalten?

    Mit den neuen Regeln soll der Parlamentspräsident dem Bericht zufolge nun verpflichtet werden, das Wort nur noch den von der Fraktion eingeteilten Rednern zu erteilen. Andere Abgeordnete dürfe er nur ganz ausnahmsweise und nur noch drei Minuten lang reden lassen - und auch dies nur "im Benehmen mit den Fraktionen". Bisher darf jeder Parlamentarier ein Votum vor einer abschließenden Abstimmung fünf Minuten lang begründen.

    Ein entsprechender Entwurf des Sekretariats des Geschäftsordnungsausschusses vom 11. April läge vor, der nun den Fraktionen zugeleitet werden solle. Er stütze sich auf die Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP; Grüne und Linke hätten im Ausschuss dagegen gestimmt. Am 26. April solle im Plenum über die Änderung der Geschäftsordnung abgestimmt werden.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Spektakulärer Einsatz 
    Streit auf Straße nimmt unerwartetes Ende

    Noch während der Auseinandersetzung werden die Streithähne verhaftet. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal