Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Streit um Rederecht: Fraktionen rudern zurück

...

Fraktionen rudern beim Streit um Rederecht zurück

16.04.2012, 18:24 Uhr | dpa

Streit um Rederecht: Fraktionen rudern zurück. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während einer Haushaltsdebatte im Bundestag in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während einer Haushaltsdebatte im Bundestag in Berlin. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die umstrittene Neuregelung des Rederechts von Bundestagsabgeordneten ist vorerst vom Tisch. Nach massiven Protesten kündigten Union, FDP und SPD weitere Beratungen über eine Neuregelung an und verschoben die für nächste Woche geplante Abstimmung.

"Die Entscheidung in dieser Angelegenheit ist bislang nicht gefallen und wird kurzfristig auch nicht erfolgen", teilten die Fraktionsgeschäftsführer von Union und FDP, Peter Altmaier und Jörg van Essen, am Montag mit. Zunächst sollten sich nun die Vorsitzenden und Parlaments-Geschäftsführer aller Fraktionen damit befassen. Auch SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann erklärte, die Vorschläge seien "nicht ausgereift und werden so nicht kommen".

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" hatte der Geschäftsordnungsausschuss mit den Stimmen von Union, FDP und SPD empfohlen, dass künftig nur Parlamentarier im Plenum das Wort erhalten sollen, die von den Fraktionen dazu bestimmt wurden. Andere Abgeordnete solle der Bundestagspräsident dann nur noch ausnahmsweise und maximal drei Minuten lang reden lassen - und auch dies nur nach Rücksprache mit den Fraktionen.

Hintergrund war eine Entscheidung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), der in den Debatten zur Euro-Rettung "Abweichlern" von CDU und FDP das Wort erteilt hatte, obwohl sie nicht von ihren Fraktionen vorgesehen worden waren.

Nun soll neu beraten werden. "Ziel der Gespräche ist eine Lösung, die dem freien Mandat des Abgeordneten und der Arbeitsfähigkeit des Parlaments in gleicher Weise Rechnung trägt", erklärten Altmaier und van Essen. "Bis zum Ergebnis dieser Gespräche werden keine Änderungen der geltenden Geschäftsordnung beschlossen."

Oppermann sagte, die Fraktionen hätten noch keine Gelegenheit gehabt, die Empfehlungen des Geschäftsordnungsausschusses zu beraten. Änderungen sollten möglichst im Konsens mit allen Fraktionen verabschiedet werden. "Deswegen wird es auch in der nächsten Woche keine Abstimmung im Bundestag geben. Die SPD wird sicherstellen, dass auch in Zukunft abweichende Meinungen im Bundestag zu Wort kommen können", sagte Oppermann.

Die FDP will nach Angaben von Fraktionschef Rainer Brüderle auf die Kritiker zugehen. Es werde am Schluss eine vernünftige Regelung stehen, um die Position von Abgeordneten mit abweichender Meinung in der Geschäftsordnung zu klären und zu sichern.

Die Grünen begrüßten die neue Entwicklung. Ihr Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck erklärte: "Parlamentarismus und Redeverbote widersprechen sich. Das hat nun endlich auch die SPD verstanden." Nach Ansicht von Linke-Chef Klaus Ernst war die geplante Neuregelung kaum mit dem Grundsatz vereinbar, wonach Abgeordnete nur ihrem Gewissen verantwortlich sind.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Durchgestartet 
Pilot bricht Landung in letzter Sekunde ab

Windgeschwindigkeiten erschweren den Landevorgang im britischen Newcastle. Video

Voller Körpereinsatz - auf beiden Seiten 
Dieses Bild bedarf wohl keiner Worte

Flitzer stürmt beim Finale der Asian Champions League das Spielfeld. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige