Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Von der Leyen verteidigt Rentenpläne gegen Kritik

...

Von der Leyen verteidigt Rentenpläne gegen Kritik

22.04.2012, 14:41 Uhr | dpa

Von der Leyen verteidigt Rentenpläne gegen Kritik. Von der Leyen: "Wenn eine Floristin 35 Jahre lang für einen Tariflohn von 1400 Euro arbeitet und dann mit Rentenansprüchen um die 500 Euro ebenso in der Grundsicherung landet wie jemand, der Jahrzehnte nichts dergleichen geleistet hat, dann höhlt das jedes Gefühl von Gerechtigkeit aus.

Von der Leyen: "Wenn eine Floristin 35 Jahre lang für einen Tariflohn von 1400 Euro arbeitet und dann mit Rentenansprüchen um die 500 Euro ebenso in der Grundsicherung landet wie jemand, der Jahrzehnte nichts dergleichen geleistet hat, dann höhlt das jedes Gefühl von Gerechtigkeit aus. (Quelle: dpa)

Berlin/München (dpa) - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihre Rentenpläne gegen Kritik verteidigt.

Die Verabschiedung der Vorhaben im Bundeskabinett muss verschoben werden, weil FDP-Wirtschaftsminister Philipp Rösler bei der geplanten Zuschussrente für Geringverdiener die Bremse zieht. In der Abstimmung der Ressorts habe er einen formellen Vorbehalt gegen den Gesetzentwurf von der Leyens angemeldet, verlautete am Samstag in Kreisen seines Ministeriums.

Das Kanzleramt hat deshalb nach einem "Focus"-Bericht die für Mitte Mai geplante Kabinettsentscheidung über das Rentenpaket verschoben. Das Kabinett könne nun frühestens Ende Mai entscheiden, schrieb das Magazin.

Das Rentenpaket enthält mehrere Maßnahmen gegen Altersarmut, darunter die Zuschussrente. Damit sollen die Altersbezüge von Geringverdienern, die viele Jahre gearbeitet haben, auf maximal 850 Euro aufgestockt werden. Von der Leyen rechnet zum geplanten Start im kommenden Jahr mit 50 000 Empfängern. Das Wirtschaftsministerium befürchtet Belastungen der Beitragszahler.

Die Arbeitsministerin verteidigte ihr Vorhaben: "Wenn eine Floristin 35 Jahre lang für einen Tariflohn von 1400 Euro arbeitet und dann mit Rentenansprüchen um die 500 Euro ebenso in der Grundsicherung landet wie jemand, der Jahrzehnte nichts dergleichen geleistet hat, dann höhlt das jedes Gefühl von Gerechtigkeit aus."

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) forderte in der "Leipziger Volkszeitung" (Montag), auch Familienarbeit für die Berechnung der Rente heranzuziehen: "Es wird Zeit, dass die Erziehung von Kindern und Pflege von Angehörigen endlich der Erwerbstätigkeit gleichgestellt wird."

Von einem anderen Teil ihrer Reformpläne, der Kombirente, erwartet von der Leyen Fortschritte bei der Stabilisierung des Rentensystems. "Zu viele gehen von heute auf morgen ganz raus aus dem Beruf, weil die Möglichkeiten, neben der vorgezogenen Rente hinzuzuverdienen, unattraktiv und unverständlich sind", sagte sie. Dies soll mit der Kombirente verbessert werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach tagelangem Warten 
Über 2000 Flüchtlinge in Österreich eingetroffen

Mit Bussen wurden die Menschen an die Grenze zwischen Ungarn und Österreich gebracht. Video

Anzeige

Shopping
Shopping 
Exklusive Trends und hochwertige Materialien

Schauen Sie vorbei und entdecken Sie schöne Herbst-Highlights bei MADELEINE

Anzeige 
Die Baufinanzierung vom Testsieger

Konditionen von über 400 Banken kostenlos und unverbindlich. Jetzt vergleichen

Shopping 
Hochfunktionale Outdoor-Bekleidung für Groß & Klein

Mode für die nasskalte Jahreszeit: Kinderregenstiefel mit Plüschfutter für 14,95 €. bei tchibo.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige