Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

"S21"-Gutachter schlagen Alarm: Tunnel sind Todesfallen

...

Gutachter: "S21"-Tunnel sind Todesfallen

23.10.2012, 12:42 Uhr | t-online.de

"S21"-Gutachter schlagen Alarm: Tunnel sind Todesfallen. So schön soll es aussehen: "Stuttgart 21" in einer Animation - doch jetzt gibt es erneut Ärger (Quelle: dpa)

So schön soll es aussehen: "Stuttgart 21" in einer Animation - doch jetzt gibt es erneut Ärger (Quelle: dpa)

Zwei neue und bisher unveröffentlichte Gutachten zu "Stuttgart 21" schlagen Alarm: "Die Tunnel sind Todesfallen" ist das vernichtende Urteil von unabhängigen Ingenieuren, die die Pläne des Projekts mit seinen auf 60 Kilometern unterirdisch verlaufendem System unter die Lupe genommen haben. Das berichtet der "Stern", dem die Gutachten vorliegen.

Foto-Serie: "S21" - So soll der Bahnhof aussehen

Und es kommt noch schlimmer: Nach Meinung der Experten würden nach der derzeitigen Planung die Kosten noch einmal um das Vielfache explodieren, wenn man moderne Sicherheitsstandards erreichen will: Dies würde die Kosten des Projekts "auf 15 bis 20 Milliarden Euro treiben", sagte der renommierte Brandexperte Hans-Joachim Keim dem "Stern".

Dies würde vermutlich eine neue Protestwelle gegen das Projekt auslösen, da das Land Baden-Württemberg mit der Deutschen Bahn eine Kostenbremse von 4,5 Milliarden Euro vereinbart hat - offenbar will die Bahn jetzt dagegen klagen.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Entsetzen über Sicherheitsmängel

Die Stuttgarter Ingenieure sind in ihren Gutachten offenbar entsetzt von den Sicherheitsvorkehrungen bei "S21": Die Löscheinrichtungen in den langen Tunneln seien "nicht brauchbar", die Fluchtwege zu schmal, das Streckengefälle viel zu hoch, zitiert der "Stern". Bei einem Unglück hätten Kinder, alte Menschen oder Behinderte keine Chance.

33 Minuten würde etwa die Evakuierung im neun Kilometer langen Fildertunnel dauern – mehr als doppelt so lange wie von der Bahn erlaubt. "Aus brandtechnischen Gründen" halten die Ingenieure "S21" daher für "nicht machbar".

Kostendeckel bereits gesprengt

Am Montag hatte der Vorstand für Technik der Bahn, Volker Kefer, gesagt, dass der Flughafenbahnhof für "S21" um 224 Millionen teurer wird als erwartet. Damit ist der Kostendeckel für das Projekt von 4,5 Milliarden Euro bereits gesprengt. Nach dem Bekanntwerden der Gutachten hat die Bahn jetzt wohl Probleme in einer ganz anderen Größenordnung.

Die Bauarbeiten für "Stuttgart 21" haben trotz der massenhaften Proteste im Februar 2010 begonnen. Bei der Volksbefragung im November 2011 waren die Befürworter klar in der Mehrheit. Seitdem muss der Grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Projekt durchsetzen, gegen das er sich zuvor vehement eingesetzt hatte. Der neue Bahnhof soll im Dezember 2020 in Betrieb gehen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Schon wieder Probleme bei "S21" - sollte man das Projekt doch noch abblasen?
Anzeige
Video des Tages
Clevere Methode 
So wird Kühlschrank-Butter in Minuten weich

Streichzarte Butter zum Morgenfrühstück - mit diesem Trick klappt's. Video

Ordentlich eingeseift 
Studentische "Adoptiveltern" kennen keine Gnade

Das traditionelle Universität in Schottland hat auch lustige Rituale im Programm. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige