Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

    Rund 4000 Bürger protestieren gegen hohe Mieten

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Rund 4000 Bürger protestieren gegen hohe Mieten

    10.11.2012, 19:23 Uhr | dpa

    Rund 4000 Bürger protestieren gegen hohe Mieten. Knapp 3000 Menschen demonstrierten in der Innenstadt von Hamburg unter dem Motto "Schlaflos in Hamburg! Mietenwahnsinn stoppen" gegen steigenden Mieten.

    Knapp 3000 Menschen demonstrierten in der Innenstadt von Hamburg unter dem Motto "Schlaflos in Hamburg! Mietenwahnsinn stoppen" gegen steigenden Mieten. (Quelle: dpa)

    Hamburg/Berlin (dpa) - In mehreren deutschen Städten haben Bürger am Samstag für bezahlbaren Wohnraum demonstriert. In Hamburg brachte ein Protestbündnis etwa 2800 Menschen auf die Straße. In Berlin beteiligten sich 450 Menschen an einem Protest unter dem Motto: "Keine Rendite mit der Miete".

    In Freiburg waren es 400 Protestierende.

    In Berlin zogen die Demonstranten am späten Nachmittag durch Kreuzberg und Neukölln. In Hamburg kritisierten die Veranstalter unter dem Motto "Schlaflos in Hamburg! Mietenwahnsinn stoppen", dass immer weniger Menschen die steigenden Mieten bezahlen könnten. Besonders betroffen seien Auszubildende, Studenten, Arbeitslose oder sozial Benachteiligte.

    In Berlin und Hamburg hätten SPD-geführte Senate sogenannte Mietenbündnisse mit der Immobilienwirtschaft geschlossen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Gruppen. Sie werfen Politikern auf Landes- und Bundesebene "unsoziale Wohnungspolitik" vor.

    Die Protestbewegung will, dass eine gesetzlich festgelegte Mietobergrenze bei allen Neuvermietungen festgelegt werden soll. Zudem treten die Beteiligten dafür ein, dass die Besetzung leerstehender Gebäude entkriminalisiert wird. In Freiburg forderte die Organisation "Recht auf Stadt - Freiburg" eine Halbierung der Mieten.

    Nach einer aktuellen Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zahlen momentan Mieter in Hamburg und München am meisten. In vielen deutschen Großstädten sollen der DIW-Untersuchung zufolge die Mieten im nächsten Jahr weiter zulegen.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Schrecken des Krieges 
    Singendes Mädchen gefilmt, als Bombe explodiert

    Ein kleines Mädchen singt fröhlich, als plötzlich eine Explosion die Szene erschüttert. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal