Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Wolfgang Schäuble plant angeblich großes Sparpaket für Zeit nach Wahl

...

Spätere Rente und Gesundheits-Soli - sind das Schäubles Sparpläne?

21.12.2012, 22:53 Uhr | dpa, AFP

Wolfgang Schäuble plant angeblich großes Sparpaket für Zeit nach Wahl. Finanzminister Wolfgang Schäuble (Quelle: dpa)

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): Sparpläne sorgen für Aufregung (Quelle: dpa)

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lässt nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" ein großangelegtes Sparpaket für die Zeit nach der Bundestagswahl vorbereiten. Damit solle Vorsorge für "unerwartete strukturelle Ausgaben- und Einnahmeentwicklungen" getroffen werden, heißt es demnach in einer internen Vorlage des Ministeriums. Eine Sprecherin Schäubles dementiert die Pläne.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Damit solle auch in einem schwierigeren Umfeld das Einhalten der Schuldenbremse sichergestellt werden.

Angeblich "Gesundheits-Soli" geplant

Um die geforderten Spielräume zu erreichen, werde auf Beamtenebene ein Verzicht auf den ermäßigten Mehrwertsteuersatz erwogen, hieß es. Damit würden künftig auch auf Lebensmittel und weitere bislang steuerbegünstigte Waren und Dienstleistungen volle 19 Prozent Mehrwertsteuer erhoben, was 23 Milliarden Euro zusätzlich einbringen könne.

Zudem könnte demnach der Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds um zehn Milliarden Euro gesenkt werden. Um die Kassenbeiträge dennoch stabil zu halten, könnte ein "Gesundheits-Soli" als Aufschlag auf die Einkommensteuer erhoben werden.

Dementi aus dem Ministerium

Um die Rentenkassen zu entlasten, könnte dem Bericht zufolge das Renteneintrittsalter über 67 Jahre hinaus angehoben und "an die Lebenserwartung gekoppelt werden". Zudem könnten Witwenrenten gekürzt und generell "konsumptive Ausgaben" stärker begrenzt werden. Damit sind laut "Spiegel" vor allem Sozialausgaben gemeint.

Ein Sprecher Schäubles wies den Bericht als falsch zurück. "Es gibt keine derartigen Pläne für nach der Wahl", sagte er. Im Übrigen sei die Haushaltsplanung schon jetzt besser als die Schuldenbremse, denn bereits im kommenden Jahr wolle die Regierung einen strukturell ausgeglichenen Bundeshaushalt vorlegen. Zur Wirtschaftsentwicklung sagte er, dass die Institute einhellig nur eine vorübergehende Konjunkturdelle erwarten.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
SofortKredit mit Top-Zins

Nutzen Sie den SofortKredit der CreditPlus Bank. Jetzt berechnen

Video des Tages
Ungebetener Gast 
Faustdicke Überraschung im Supermarkt

Die Mitarbeiter staunen nicht schlecht, als sie entdecken, was sich im Gemüse versteckt. Video

Anzeige


Anzeige