Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Tausende Menschen erinnern an Luxemburg und Liebknecht

...

Tausende Menschen erinnern an Luxemburg und Liebknecht

13.01.2013, 18:36 Uhr | dpa

Tausende Menschen erinnern an Luxemburg und Liebknecht. Die Linken-Politiker Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine (r) legen auf dem Friedhof der Sozialisten Friedrichsfelde einen Kranz und rote Nelken nieder.

Die Linken-Politiker Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine (r) legen auf dem Friedhof der Sozialisten Friedrichsfelde einen Kranz und rote Nelken nieder. (Quelle: dpa)

 

Berlin (dpa) - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Berlin an die vor 94 Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erinnert. Die Polizei sprach von rund 10 000 Teilnehmern an einer Demonstration linker Gruppen.

An der Kranzniederlegung auf dem Friedhof Friedrichsfelde nahmen unter anderem die Linkspartei-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi und der griechische Oppositionsführer Alexis Tsipras teil. Gemeinsam legten auch Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht rote Nelken am Grab ab.

Unter dem Motto "Gegen Bankenmacht - für ein soziales Europa" nahmen Tsipras und die Linken-Führung anschließend in der Berliner Volksbühne an einer Großveranstaltung der Partei zum Jahresauftakt teil. Ex-Parteichef Oskar Lafontaine stellte sich dabei hinter den auf eine rot-rot-grüne Koalition ausgerichteten Kurs der jetzigen Parteiführung. "Wir sind für eine Mehrheit links der Mitte", sagte er.

Am Nachmittag kam es auf dem Friedhof Friedrichsfelde zu einem Zwischenfall. Rund 50 Demonstranten versuchten, den Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus zu erreichen. Dort hatte die Vereinigung der Opfer des Stalinismus eine Mahnwache organisiert, um ein Zeichen gegen die "Heuchelei der Linken" zu setzen, wie es in einer Pressemitteilung hieß. Immer wieder sei in den vergangenen Jahren der Gedenkstein geschändet, bespuckt, beschmiert und die Blumen und Kränze zerstört worden, kritisierte der Verein um die DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. Die Polizei drängte die linken Demonstranten zurück. Sie ermittelt jetzt unter anderem wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und Verunglimpfung gegen das Andenken Verstorbener.

Liebknecht und Luxemburg wurden am 15. Januar 1919 von Mitgliedern rechtsextremer paramilitärischer Einheiten in Berlin erschossen. In der DDR nahmen an dem jährlichen Gedenkmarsch Zehntausende Menschen und die Staats- und Parteispitze teil. Auch nach der friedlichen Revolution versammelten sich weiterhin jedes Jahr im Januar Zehntausende auf dem Friedhof Friedrichsfelde. In den vergangenen Jahren gingen die Teilnehmerzahlen allerdings merklich zurück.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"TV-Replay" 
Nicht jugendfreies Saufgelage bei "Zimmer frei!"

In der Jubiläumssendung von "Zimmer frei!" schaute der ein oder andere wohl zu tief ins Glas. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode- Trends der Saison von GERRY WEBER. mehr

Beklemmende Szenen 
Höchste Sicherheitsstufe um Ebola-Patienten in Madrid

Der routinierte Arzt infizierte sich bei seinen Patienten in Sierra Leone. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige