Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Keine Einigung im Rechtsstreit um freigestellte "Hartz-IV-Rebellin"

...

Prozesse  

Keine Einigung im Rechtsstreit um freigestellte "Hartz-IV-Rebellin"

28.08.2013, 19:44 Uhr | dpa

Keine Einigung im Rechtsstreit um freigestellte "Hartz-IV-Rebellin". Hannemann bekämpft das "System Hartz IV".

Hannemann bekämpft das "System Hartz IV". (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Im Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht Hamburg haben das Jobcenter und die als "Hartz-IV-Rebellin" bekanntgewordene Mitarbeiterin Inge Hannemann am Mittwoch noch keine Einigung erzielt. Die 45-Jährige war im April freigestellt worden, weil sie das "System Hartz IV" als menschenunwürdig kritisiert hatte.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

In einer sogenannten Güteverhandlung forderte Richter Ilbert Albers die Parteien auf, bis zum 9. September mitzuteilen, ob eine Weiterbeschäftigung an anderer Stelle - beim Jobcenter oder der Hansestadt Hamburg - denkbar sei. Für sie komme nur eine Stelle als Arbeitsvermittlerin infrage, sagte Hannemann nach der Verhandlung. Auch eine Abfindung sei für sie keine Option. "Ich bin nicht käuflich", betonte die Frau.

Die "Hartz-IV-Rebellin" polarisiert: Bürger haben sie für den Deutschen Engagementpreis 2013 des Bundesfamilienministeriums nominiert, Zustimmung kommt zudem von der Linken. Kritiker werfen ihr dagegen Selbstdarstellung vor. Das Interesse an der Verhandlung am Mittwoch war groß, zahlreiche Unterstützer Hannemanns waren gekommen. Weil alle Stühle besetzt waren, saßen sie zum Teil auf dem Boden und kommentierten die Verhandlung immer wieder.

Hannemann war im Jobcenter Hamburg-Altona seit Herbst 2011 in Teilzeit beschäftigt und dort zuständig für Jugendliche, deren Vermittlung als schwierig galt. Die Bundesagentur für Arbeit und die Hamburger Sozialbehörde wollen sich derzeit nicht direkt zum Fall Hannemann äußern. Im Juni jedoch hatte die Bundesagentur erklärt: "Die Behauptungen von Frau Hannemann sind falsch und führen die Öffentlichkeit in die Irre." Die Kollegin missbrauche ihre "angeblichen Insider-Ansichten, um sich in der Öffentlichkeit als einsame Kämpferin für Entrechtete darzustellen".

 
  • Mehr zu den Themen:
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Durchgestartet 
Pilot bricht Landung in letzter Sekunde ab

Windgeschwindigkeiten erschweren den Landevorgang im britischen Newcastle. Video

Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige