Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Innere Sicherheit: Attacken auf Polizisten sollen strenger bestraft werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Innere Sicherheit  

Attacken auf Polizisten sollen strenger bestraft werden

07.02.2017, 18:40 Uhr | dpa

Innere Sicherheit: Attacken auf Polizisten sollen strenger bestraft werden. Vermummte Demonstranten haben 2015 vor der Eröffnung der neuen EZB-Zentrale in Frankfurt einen Polizeiwagen angezündet.

Vermummte Demonstranten haben 2015 vor der Eröffnung der neuen EZB-Zentrale in Frankfurt einen Polizeiwagen angezündet. Angriffe auf Einsatzkräfte sollen künftig strenger bestraft werden. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Angriffe auf Polizisten, Retter und Feuerwehrleute sollen strenger bestraft werden. Das sieht ein Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas vor, der an diesem Mittwoch ins Kabinett kommen soll.

Es sei inakzeptabel, dass Polizisten alltäglich brutal attackiert würden, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Künftig sollen tätliche Angriffe auf Beamte auch schon bei einfachen "Diensthandlungen" wie Streifenfahrten und Unfallaufnahmen mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden - und nicht wie bisher erst bei "Vollstreckungshandlungen" wie Festnahmen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte die Pläne, die längst überfällig seien. Damit setze der Staat ein unmissverständliches Signal, dass diese Gewalt nicht hingenommen werde, sagte der Vorsitzende Oliver Malchow. Maas sagte den Funke-Zeitungen: "Daneben müssen wir auch dafür sorgen, dass Polizisten besser ausgestattet werden und das Personal verstärkt wird." Bei Polizei und Justiz sei in den Ländern in Zeiten der Schuldenbremse zu viel gespart worden.

In der Polizeilichen Kriminalstatistik waren 2015 fast 64 400 Attacken auf Polizisten registriert worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
60. Jubiläum der Römischen Verträge 
EU-Sondergipfel in Rom

27 Staats- und Regierungschefs zusammengekommen, um eine aktuelle Erklärung zu unterzeichnen, die den Kurs für die nächsten zehn Jahre festlegen soll. Video



Anzeige
shopping-portal