Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Parteien: Seehofer dementiert vorzeitige Kandidatur-Ankündigung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Parteien  

Seehofer dementiert vorzeitige Kandidatur-Ankündigung

21.04.2017, 07:16 Uhr | dpa

Parteien: Seehofer dementiert vorzeitige Kandidatur-Ankündigung. CSU-intern gibt es kaum Zweifel, dass Seehofer weitermachen will.

CSU-intern gibt es kaum Zweifel, dass Seehofer weitermachen will. Foto: Sven Hoppe/Archiv. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach er in einer internen Spitzenrunde bereits vor Wochen eine neuerliche Spitzenkandidatur angekündigt haben soll, falls die Ärzte grünes Licht geben würden.

Die "Passauer Neue Presse" hatte berichtet, Seehofer habe in einer vertraulichen Runde mit ehemaligen CSU-Parteivorsitzenden und -Ministerpräsidenten zugesichert, noch einmal anzutreten, sollte es keine gesundheitlichen Bedenken geben. Dies wies Seehofer auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in München als unzutreffend zurück.

Tatsächlich hatte Seehofer zuletzt mehrfach erklärt, er werde seine Entscheidung, ob er über 2018 hinaus Parteichef und Ministerpräsident bleiben will, am kommenden Montag (24. April) bekanntgeben - nach einer Reihe abschließender Gespräche und einem großen Gesundheitscheck. CSU-intern gibt es jedoch kaum noch Zweifel, dass er weitermachen will. Viele aktive und ehemalige CSU-Spitzenpolitiker hatten sich zuletzt - auch öffentlich - dafür ausgesprochen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach dem Eklat 
Netanjahu wirft Gabriel "Instinktlosigkeit" vor

Nach dem Eklat bei Gabriels Israel-Besuch kritisiert Netanjahu nun öffentlich das Verhalten des Bundesaußenministers. Video



Anzeige
shopping-portal