Konflikte

Über 8000 Kinder 2016 in Konflikten getötet oder verstümmelt

06.10.2017, 19:39 Uhr | dpa

Zwei syrische Jungen in den Trümmern der zerstörten Stadt Duma. Foto: Mohammed Badra/Archiv.

New York (dpa) - Mehr als 8000 Kinder sind einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr in bewaffneten Konflikten getötet oder verstümmelt worden.

Diese Attacken auf Kinder seien "inakzeptabel", sagte UN-Generalsekretär António Guterres in New York anlässlich der Veröffentlichung des jährlichen UN-Berichts zur Lage von Kindern in bewaffneten Konflikten.

In Afghanistan beispielsweise wurden 3512 Kinder getötet oder verstümmelt, fast ein Viertel mehr als noch im Jahr zuvor. Im Jemen waren es 1340, in Syrien 1299. Zudem wurden hunderte Kinder in Konflikten als Soldaten rekrutiert oder waren sexueller Gewalt sowie Angriffen auf ihre Schulen ausgesetzt.

NACHRICHTEN DES TAGES

Der US-Produzent Harvey Weinstein soll zahlreiche Frauen belästigt und mehrere vergewaltigt haben.

Die britische Premierministerin Theresa May steht vor einem schwierigen EU-Gipfel.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan geht im In- und Ausland hart gegen Kritiker vor.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) versucht die Debatte um einen muslimischen Feiertag in Deutschland wieder einzufangen.

Ein Mann wird beim Überqueren des Bahnsteigs von einem Zug erfasst.

Schrecksekunde am Flughafen Düsseldorf: Der Pilot einer Air-Berlin-Maschine startet durch und steuert auf das Terminal zu.

Für Briten wird der deutsche Pass aus Angst vor dem Brexit immer begehrter.

Die Entscheidung des Königs wurde vom Nachfolgeausschuss des Landes mit 31 von 34 Stimmen bestätigt.

Unter den Relikten befinden sich unter anderem Messer, Degen, Büsten von Adolf Hitler und sogar eine Box mit Mundharmonikas.

Auf der "schwarzen Liste" der Verantwortlichen für die Taten listet der Bericht unter anderem Organisationen aus Afghanistan, der Zentralafrikanischen Republik, Kongo, Irak, Mali, Myanmar, Somalia, Sudan und Südsudan, Syrien und dem Jemen auf.

Erstmals steht auch die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, die die jemenitische Regierung im Kampf gegen die Huthi-Rebellen unterstützt, auf dieser Liste. Die Koalition bemühe sich jedoch um Besserung und die Vorfälle hätten bereits verringert werden können, heißt es in dem Bericht. Im vergangenen Jahr hatte der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Saudi-Arabien nach Druck aus dem Land wieder von der Liste gestrichen.

Menschenrechtsorganisationen begrüßten, dass das Land nun auf der Liste stehe. Damit habe UN-Chef Guterres "das Richtige getan", hieß es beispielsweise von Human Rights Watch.

Saudi-Arabien wehrte sich gegen die Vorwürfe. Der Bericht enthalte "inkorrekte und irreführende" Informationen und Zahlen, sagte der UN-Botschafter des Landes, Abdallah Al-Mouallimi, am Freitag bei einer Pressekonferenz in New York. Sein Land übe "maximale Sorgfalt und Vorsicht" bei den Einsätzen im Jemen aus, um Zivilisten nicht zu gefährden. Dass trotzdem Zivilisten und darunter auch Kinder zu Schaden kämen, sei Schuld der Huthi-Rebellen.

Diesen Artikel teilen