Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Innenpolitik >

Bundeskabinett hält an Rente mit 67 fest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwarz-Gelb beharrt auf Rente mit 67

17.11.2010, 11:36 Uhr | dpa

Bundeskabinett hält an Rente mit 67 fest. Deutsche Arbeitnehmer sollen künftig bis zu ihrem 67. Lebensjahr arbeiten (Foto: imago)

Deutsche Arbeitnehmer sollen künftig bis zu ihrem 67. Lebensjahr arbeiten (Foto: imago) (Quelle: imago)

Trotz massiver Kritik hält die Bundesregierung an der Rente mit 67 fest. Dazu billigte das schwarz-gelbe Kabinett den Bericht von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) über die Beschäftigungssituation Älterer.

Die Lage sei positiv, hieß es. Für 60- bis unter 65-Jährige habe sich die Beschäftigungsquote auf zuletzt 38 Prozent erhöht und damit innerhalb der vergangenen zehn Jahre fast verdoppelt. Die Tendenz ist nach Auffassung der Regierung weiter günstig. Deshalb sei die 2012 beginnende Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre vertretbar und notwendig.

Das Kabinett verabschiedete auch den jährlichen Rentenbericht. Sollte sich die Wirtschaft weiter positiv entwickeln, könnten die Renten danach bis 2024 um gut 29 Prozent steigen - pro Jahr im Durchschnitt um etwa 1,9 Prozent. Die sogenannte Eckrente nach 45 Jahren Durchschnittsverdienst erhöht sich nach diesen Berechnungen von derzeit 1224 Euro auf 1584 Euro.

Von der Leyen: Rente mit 67 ist fair

Von der Leyen verteidigte die Rente mit 67 vor der Sitzung des Kabinetts gegen Kritik. Die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters sei auch eine Frage der Fairness gegenüber der jüngeren Generation, sagte von der Leyen im ZDF-"Morgenmagazin". Es gehe darum, die Lasten aus der steigenden Lebenserwartung gerecht zu verteilen. Den DGB-Vorschlag, die Rente mit 67 zu kippen und dafür die Beiträge zu erhöhen, wies sie als "ungerecht" zurück. Wenn die Menschen immer länger Rente bezögen, "kann man auch ein bisschen länger arbeiten", sagte sie. Die Älteren seien "die Gewinner am Arbeitsmarkt".

Die Vorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch, wies diese Darstellung zurück: Aus einer von der Bundesregierung selbst vorgelegten Studie gehe klar hervor, dass der Anteil der Älteren, die noch in Arbeitsverhältnissen sind, immer weiter gesunken sei. Die Rente erst ab 67 sei deshalb "nichts anderes als eine Rentenkürzung", sagte sie im Deutschlandradio Kultur.

Experten rechnen mit mehr Jobs für Ältere

Arbeitsmarktforscher rechnen dagegen künftig mit deutlich größeren Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Der Arbeitsmarktexperte Martin Dietz vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg sagte der "Financial Times Deutschland", er halte bei den über 60-Jährigen langfristig eine Beschäftigungsquote bis 50 Prozent für möglich. Auch Oliver Stettes vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet einen massiven Zuwachs. Bei älteren Arbeitnehmern würden sich die Beschäftigungsquoten künftig dem Durchschnitt aller Altersgruppen annähern, sagte er der Zeitung.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte, die geplante Anhebung des Renteneintrittsalters "auf Eis zu legen, denn die Rente mit 67 ist für die Beschäftigten unerreichbar und selbst nach den Beitragssatzzielen der Bundesregierung mindestens bis 2020 völlig überflüssig". Der Beitrags-Entlastungseffekt durch die Rente mit 67 von höchstens 0,5 Prozentpunkten bis 2030 stehe in keinem Verhältnis zu den gravierenden Rentenkürzungen, die dem Großteil der Beschäftigten drohten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Am 100. Tag seiner Präsidentschaft 
Trump teilt kräftig gegen Medien aus

Präsident Donald Trump zerreißt die Medien erneut bei einer Rede in Pennsylvania am 100. Tag seiner Präsidentschaft, während die Presse in Washington am „White House correspondents' dinner“ teilnimmt. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal