Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Innenpolitik >

CDU will mit Doppelpass Wahlkampf machen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Referendum in der Türkei  

CDU plant Wahlkampf mit Doppelpass

19.04.2017, 10:41 Uhr | AFP

CDU will mit Doppelpass Wahlkampf machen. Zwischen 1,6 und 4,3 Millionen Menschen in Deutschland besitzen zwei gültige Pässe und damit die doppelte Staatsbürgerschaft. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)

Zwischen 1,6 und 4,3 Millionen Menschen in Deutschland besitzen zwei gültige Pässe und damit die doppelte Staatsbürgerschaft. (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa)

Nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei haben die stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner und Thomas Strobl konkrete Formulierungen für Änderungen am deutschen Staatsbürgerschaftsrecht gefordert.

CDU-Vize Thomas Strobl forderte, Konsequenzen aus dem Referendum für den Doppelpass zu ziehen. "Ich halte es jedenfalls für falsch, wenn doppelte Staatsbürgerschaften über Generationen hinweg geführt werden."

Er wolle "mindestens von der zweiten Generation, die in Deutschland geboren ist", eine Entscheidung für eine der beiden Staatsbürgerschaften, sagte Strobl. Dies würde eine Rückkehr zur Optionspflicht für die Enkel von Zuwanderern bedeuten, die 2014 von der großen Koalition abgeschafft worden war.

CDU-Politiker fordern Änderungen am Staatsbürgerschaftsrecht

Auch CDU-Vize Julia Klöckner forderte Konsequenzen aus dem Türkei-Referendum für das Unionsprogramm zur Bundestagswahl. "Wahlprogramme greifen aktuelle Fragestellungen auf. Dazu zählt auch der Doppelpass."

Nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei haben die stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner und Thomas Strobl konkrete Formulierungen für Änderungen am deutschen Staatsbürgerschaftsrecht gefordert.

In Deutschland wählende Türken verhelfen Erdogan mit zum Sieg

Am Sonntag stimmten insgesamt rund 51 Prozent für die von Staatschef Recep Tayyip Erdogan vorgeschlagene Verfassungsänderung. Die in Deutschland wählenden Türken sprachen sich mit 63 Prozent für die Einführung einesPräsidialsystems und verhalfen dem türkischen Staatschef zum Erreichen des am Ende knappen Ergebnisses.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt betonte derweil, sie halte die Türkei als Nato-Partner und Verbündeter im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat für unverzichtbar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017