Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Innenpolitik >

Katarina Barley fordert die "Familienarbeitszeit"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehr Zeit für die Familie  

Barley fordert die "Familienarbeitszeit"

23.08.2017, 14:35 Uhr | dpa

Katarina Barley fordert die "Familienarbeitszeit". Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) möchte vor allem Eltern unterstützen, die in verkürzter Vollzeit arbeiten und sich Kindererziehung und Haushalt teilen. (Quelle: dpa/ Wolfgang Kumm)

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) möchte vor allem Eltern unterstützen, die in verkürzter Vollzeit arbeiten und sich Kindererziehung und Haushalt teilen. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) wirbt für die sogenannte "Familienarbeitszeit". Eltern, die weniger arbeiten wollen, sollen vom Staat unterstützt werden.

Wie ihre Vorgängerin Manuela Schwesig (SPD) setzt sich Barley dafür ein, dass Eltern, die beide lediglich 26 bis 36 Wochenstunden arbeiten, jeweils 150 Euro pro Kind vom Staat erhalten sollen. Mit diesem Modell sollen vor allem Eltern unterstützt werden, die in verkürzter Vollzeit arbeiten und sich Kindererziehung und Haushalt teilen.

Etwa 60 Prozent aller Eltern in Deutschland wünschten sich eine solche Aufteilung, sagte Barley bei der Vorstellung einer nicht-repräsentativen Studie. In dieser wurden Interviews mit 43 Kindern aus 28 Familien geführt, in denen beide Eltern nahezu gleich lang arbeiten und zu Hause bei den Kindern sind.

Die befragten Kinder waren demnach mehrheitlich zufrieden mit den Arbeitszeiten ihrer Eltern. Eine klassische Rollenverteilung gebe es in diesen Familien nicht, schreiben die Autoren. Vielmehr seien beide Elternteile für die Kinder gleichermaßen Bezugsperson.

Trotz dieser Erkenntnisse lebten 41 Prozent aller Familien in Modellen, in denen ein Elternteil länger arbeite als das andere, sagte Studienautorin Svenja Pfahl. Das liege zum einen an den unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten zwischen Männern und Frauen. Zum anderen lasse die Kultur in vielen Betrieben ein anderes Modell nach wie vor nicht zu.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017