Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Saudi-Arabien will noch mehr deutsche Panzer kaufen

...

Saudi-Arabien will noch mehr deutsche Panzer kaufen

30.12.2012, 14:13 Uhr | dapd

Saudi-Arabien will noch mehr deutsche Panzer kaufen. Ein ABC-Spürpanzer vom Typ Dingo 2 der Bundeswehr. (Quelle: dpa)

Ein ABC-Spürpanzer vom Typ Dingo 2 der Bundeswehr. (Quelle: dpa)

 

Innerhalb von nur wenigen Wochen zeigt Saudi-Arabien erneut Interesse an deutscher Rüstungstechnik. Das autoritär regierte Königreich hat 30 ABC-Spürpanzer zum Preis von etwa 100 Millionen Euro bestellt. Das berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Dem Bericht zufolge stehen die Verhandlungen der Firmen mit dem Verteidigungsministerium in Riad kurz vor dem Abschluss. Insgesamt wollen die Saudis laut "BamS" langfristig sogar bis zu 100 Panzer kaufen.

Allerdings muss der Bundessicherheitsrat, dem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und acht Minister angehören, noch seine endgültige Zustimmung für den Export geben, sobald der Deal ausgehandelt ist.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Ein Regierungssprecher erklärte dazu, die Bundesregierung gebe keine Auskunft über Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Bundessicherheitsrat. "Der Bundessicherheitsrat tagt geheim, das betrifft unter anderem die Tagesordnung und das Abstimmungsverhalten."

Der Rüstungsexportbericht, den die Bundesregierung alljährlich vorlegt, stelle aber im Nachhinein "völlige Transparenz" über genehmigte Anträge und auch über erfolgte Ausfuhrgeschäfte und Lieferungen von Kriegswaffen her, betonte er.

Deutsche Waffentechnologie hoch im Kurs

Die angefragten Spür-Panzer sollen laut "BamS" die 36 "Fuchs"-Spürpanzer ersetzen, die Thyssen im Jahre 1991 nach Saudi-Arabien verkauft hatte. Mit den Spür-"Dingos" will sich Riad dem Bericht zufolge auch auf einen befürchteten Angriff durch den Iran vorbereiten.

Deutsche Waffentechnologie steht bei der Regierung in Riad aktuell hoch im Kurs. Zuletzt war bekannt geworden, dass die Saudis großes Interesse am Kauf von "Boxer"-Radpanzern haben. Laut einem "Spiegel"-Bericht von Anfang Dezember hat das Königreich offiziell wegen des Kaufs von mehreren Hundert Truppentransportern vom Typ "Boxer" für die Königliche Garde angefragt. Zuvor hatte das Magazin berichtet, dass 200 Leopard-II-Panzer nach Katar exportiert werden sollen, zum Preis von rund zwei Milliarden Euro.

Deutschland als Hoflieferanten eines restriktiven Königshauses

Das Netzwerk Friedenskooperative kritisierte die Exportpläne. "Deutschland wird zum Hoflieferanten des restriktiven wahabitischen Königshauses und fördert dessen Unterdrückung der eigenen Bevölkerung und die Unterstützung dschihadistischer Gotteskrieger", erklärte Netzwerk-Geschäftsführer Manfred Stenner.

Die Aufrüstung diene dem Golfstaat zur Bekämpfung möglicher Freiheitsaufstände. Zudem könne sich das sunnitische Regime so auch gegen den schiitischen Iran positionieren. "Die Bundesregierung trägt zur wachsenden Gefahr eines Krieges gegen Iran bei", bilanzierte er.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Beeindruckende Zivilcourage 
Polizistinnen können sich bei jungem Mann bedanken

Als ein Betrunkener die beiden Beamtinnen attackiert und flüchtet, greift der 16-Jährige ein. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode- Trends der Saison von GERRY WEBER. mehr

Sport-Pause 
Entspannung in schwindelerregender Höhe

Beim Highline Meeting in den italienischen Alpen balancieren Extremsportler über den Abgrund. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige