Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Rüstungsindustrie finanziert Reisen für Abgeordneten-Mitarbeiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Für Abgeordneten-Mitarbeiter  

Rüstungsindustrie finanziert Luxusreisen

17.10.2015, 17:36 Uhr | Spiegel Online, t-online.de

Rüstungsindustrie finanziert Reisen für Abgeordneten-Mitarbeiter. Der Kampfpanzer "Leopard 2" stammt aus der Panzerschmiede des Rüstungskonzerns Krauss-Maffei Wegmann. (Quelle: dpa)

Der Kampfpanzer "Leopard 2" stammt aus der Panzerschmiede des Rüstungskonzerns Krauss-Maffei Wegmann. (Quelle: dpa)

Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten gehen auf Kosten deutscher und europäischer Rüstungskonzerne auf exklusive Exkursionen. Das berichten der "Spiegel" und das "manager magazin".

Nächste Woche sind demnach Abgeordnetenmitarbeiter zu einer dreitägigen "Südexkursion" zu Standorten der Rüstungskonzerne Krauss-Maffei Wegmann und MBDA sowie der Tochter der Airbus Group, Airbus Helicopters, eingeladen.

Die erste Übernachtung ist laut Programm im Vier-Sterne-Hotel Schloss Leitheim. Wenige Tage später folgt eine "Nordexkursion" zu Unternehmen und Forschungsinstituten in Hamburg. Bei beiden Reisen müssen die Bundestagsmitarbeiter nur 75 Euro selbst bezahlen. Die restlichen Kosten, An- und Abreise und die zwei Übernachtungen, werden übernommen.

DGAP als Organisator

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) organisiert die Reisen. Auf Anfrage räumte der Verein ein, dass sie aus Zuwendungen der Industrie finanziert werden. Das DGAP-eigene "Berliner Forum Zukunft", das die Reisen plant, wird laut DGAP von Airbus und dem Turbinenhersteller Eurojet Turbo gefördert.

Kritik von Grünen

Allerdings will Vereinsvorstand Eberhard Sandschneider nichts davon wissen, dass sich Unternehmen in die Exkursionen einkaufen könnten: "Wir legen das Programm selber fest." Der Grünen-Abgeordnete Thomas Gambke kritisiert, dass "Rüstungsunternehmen unter dem Deckmantel einer Bildungsreise versuchen, Einfluss auf die Politik zu nehmen". Das sei "weder transparent noch unabhängig". Auf Anfrage bei den Abgeordneten wollte sich kein Büro zu einer Teilnahme an den aktuellen Reisen bekennen. Laut DGAP sind in den vergangenen Jahren 350 Bundestagsmitarbeiter bei den Exkursionen mitgereist.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017