Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Parteien >

Nebenjobs der Parlamentarier: Und ewig lockt der Euro

...

Nebenjobs der Parlamentarier: Und ewig lockt der Euro

20.04.2012, 18:37 Uhr | Von Joachim Schucht, dpa , dpa

Nebenjobs der Parlamentarier: Und ewig lockt der Euro. Peer Steinbrück: Bei den Nebenverdiensten kann man sich nur die Hände reiben (Quelle: Reuters)

Peer Steinbrück: Bei den Nebenverdiensten kann man sich nur die Hände reiben (Quelle: Reuters)

Keiner der 619 Kollegen kann mit Peer Steinbrück richtig mithalten. Unternehmen reißen sich weiter um den wortgewandten SPD-Bundestagsabgeordneten und bezahlen für seine Auftritte geradezu fürstlich.

Schon auf 75 solcher Vortragsauftritte kam Steinbrück bislang während seiner ersten Wahlperiode im Bundestag. Deutsche Bank, Hypo Bank, Citigroup, Credit Agricole oder Investmenthaus J.P. Morgan, das sind nur einige der piekfeinen Adressen, bei denen der frühere Finanzminister 2011 gegen Honorar vor ausgewählten Zirkeln gesprochen hat.

Lückenhafte Transparenzregeln

Fast fünf Seiten füllen inzwischen die Selbstauskünfte des 65-Jährigen über seine diversen Nebentätigkeiten im aktualisierten Bundestags-Handbuch. Doch trotz penibler vorschriftsmäßiger Auflistung bleibt zum Teil unklar, wie viel Geld Steinbrück genau seit seinem Abschied aus dem Kabinett und dem fliegenden Wechsel als Hinterbänkler ins Parlament im Herbst 2009 so nebenbei verdient hat.

Grund dafür sind weiter lückenhafte Transparenzregeln, mit denen mögliche Interessenkonflikte von Politikern eigentlich aufgedeckt werden sollen. Eine 2011 von den Fraktionen in Angriff genommene Verschärfung verlief bisher ergebnislos, weil kaum jemand richtig Interesse daran hat.

Derzeit nur grobe Auskünfte der Parlamentarier

Derzeit werden den Parlamentariern nur grobe Auskünfte abverlangt. Sie müssen sich zwar drei Stufen von Nebeneinkünften zuordnen - doch ab der dritten Stufe von mindestens 7000 Euro pro Monat oder Jahr bleibt die konkrete Summe nach oben hin völlig offen: also im Dunkeln. Nach Angaben der Organisation LobbyControl gibt es kaum Kontrollen oder Sanktionen durch die Verwaltung bei Verstößen.

Immerhin lässt sich durch die angemeldeten Nebenher-Aktivitäten zumindest die ungefähre finanzielle Größenordnung ermitteln. Nach den geltenden Regeln kassierte Steinbrück zwischen Herbst 2009 bis Februar 2012 insgesamt mindestens 600.000 Euro (vor Steuern) für Redesaläre, Buchveröffentlichungen und anderes. Diese Einnahmen könnten nach Schätzung von Experten aber auch gut doppelt so hoch oder noch höher liegen, da an Steinbrücks "Preiskategorie" als gefragter Redner derzeit kaum jemand herankommt.

Lesen Sie hier, von wem Steinbrück seit 2009 bezahlt wurde!

15.000 bis 20.000 Euro für einen Vortrag

Das gilt selbst für Norbert Lammert. Der eloquente Bundestagspräsident und Christdemokrat weist in der Liste für 2011 einen gebührenpflichtigen Vortrag bei einer Bank in Münster aus. Der wurde lediglich mit Stufe zwei - 3500 bis 7000 Euro - belohnt. Nach Schätzungen von Branchenkennern liegt Steinbrücks "Marktwert" als Redner jedoch mehr als doppelt so hoch: bei 15.000 bis 20.000 Euro je Vortrag.

Nicht ganz so Wortgewaltige sind dabei, ihre Diäten mit anderen lukrativen Beiratsposten aufzufüllen. Über eine stetig wachsende Zahl von Mandaten bei Banken oder Consultingfirmen kann sich etwa Michael Glos (CSU) freuen. Allein als Berater des Finanzinvestors BHJ bekommt der Ex-Bundeswirtschaftsminister nach eigenen Angaben jeden Monat die nach oben offene Bundestags-Höchststufe überwiesen.

CDU/CSU und FDP dominieren mit Abstand

Seine frühere Staatssekretärin und CSU-Parteifreundin Dagmar Wöhrl, jetzt im Parlament auf Entwicklungshilfe spezialisiert, sitzt neuerdings auch im Verwaltungsrat der Schweizer Privatbank Sarasin. Das Institut umwirbt laut Eigenreklame wohlhabende Deutsche bei der richtigen Geldanlage.

Abgesehen von Steinbrück kommt das restliche Oppositionslager bei den attraktiven Nebenjobs eher schlecht weg. Mit Abstand dominieren Parlamentarier von CDU/CSU und FDP. Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs sammelt ebenso fleißig Beiratssitze wie sein Fraktionskollege Wolfgang Bosbach, der auch dem Innenausschuss vorsitzt.

Die "Kleinen" ziehen nach

Auch weniger bekannte Namen wie der CDU-Abgeordnete Rolf Koschorrek sind erfolgreich auf ihren Spuren. Der Zahnarzt aus Dithmarschen brachte es seit 2010 auf insgesamt 26 angenommene Vortragseinladungen gegen Bezahlung. Auffällig oft kam das Geld aus der Pharma-Branche von Marktführern wie Pfizer, Novartis oder Glaxo. Koschorrek sitzt außerdem noch in mehreren Beiräten von Gesundheitsfirmen. Gleichzeitig ist er aber auch Unions-Obmann im Gesundheitsausschuss des Parlaments.

Beliebt auch bei FDP-Abgeordneten sind Unternehmen mit Staatseinfluss. Als Aufsichtsrat bei der Deutschen Bahn bezieht etwa der neue Generalsekretär Patrick Döring dort die jährliche Höchststufe drei. Weiter sitzt er im Beirat der Flugsicherung und in der Verkehrsfinanzierungsgesellschaft VIFG.

Studiengebühren vom Arbeitgeber bezahlt

Der CDU-Kollege Georg Schirmbeck bezieht laut Handbuch als Vorstandsmitglied weiter die Höchststufe bei einer Anstalt des öffentlichen Rechts, die es eigentlich gar nicht mehr geben sollte. Der Holzabsatzfonds hatte bereits 2009 seine Arbeit eingestellt.

Clever verhielt sich Florian Bernschneider. Der Freidemokrat, der 2009 als jüngster Abgeordneter ins Parlament zog, ließ sich vor dem Wechsel garantieren, dass sein bisheriger Arbeitgeber, die Norddeutsche Landesbank, für seine Studiengebühren in Niedersachsen aufkommt. Als Vereinbarung über "künftige Vermögensvorteile" meldete der inzwischen fertige Betriebswirt dies auch brav beim Bundestag an.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Sollten Bundestagsabgeordnete auf Nebeneinkünfte verzichten?
Anzeige
Video des Tages
Eindeutiger Hinweis 
Frau hat dicke Überraschung für ihren Freund

Doch der Mann steht total auf dem Schlauch und versteht die Signale seiner Liebsten nicht. Video

Verwechslung mit Folgen 
Mit Vollgas rückwärts einen 30-Meter-Abhang runter

Zum Glück der Insassen konnte der Zaun Schlimmeres verhindern. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige