Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Parteien >

    Philipp Rösler sollte nach Umfrage als Parteichef abdanken

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    FDP-Wähler halten Brüderle für den besseren Parteichef

    02.01.2013, 13:17 Uhr | dapd, AFP

    Philipp Rösler sollte nach Umfrage als Parteichef abdanken. Wie lange kann sich Philipp Rösler noch an der FDP-Spitze halten? (Quelle: dapd)

    Wie lange kann sich Philipp Rösler noch an der FDP-Spitze halten? (Quelle: dapd)

    Das Ansehen von FDP-Chef Philipp Rösler erreicht kurz vor dem Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart einen neuen Tiefpunkt. In einer aktuellen Forsa-Umfrage für das Magazin "Stern" sind 76 Prozent der FDP-Wähler der Ansicht, dass Fraktionschef Rainer Brüderle der bessere Parteivorsitzende wäre. Nur acht Prozent halten zu Rösler.

    Foto-Serie: Philipp Rösler, der ungewöhnliche Liberale

    Unter den Bürgern insgesamt sind 38 Prozent der Ansicht, Brüderle wäre der bessere Parteichef. 28 Prozent glauben nicht, dass Brüderle es besser machen würde.

    Entscheidet die Niedersachsen-Wahl über Röslers Schicksal?

    Die Liberalen wollen auf ihrem traditionellen Dreikönigstreffen am Sonntag die Weichen für das Wahljahr 2013 stellen. Die Partei liegt in Umfragen seit Monaten um fünf Prozent und muss um ihren Wiedereinzug in den Bundestag fürchten. Für das Tief wird auch Parteichef Rösler verantwortlich gemacht. Sein Schicksal an der FDP-Spitze könnte auch davon abhängen, ob den Liberalen am 20. Januar bei der Wahl in Niedersachen der Wiedereinzug in den Landtag gelingt.

    Nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner ist die Aussagekraft von Landtagswahlen für den Bund allerdings begrenzt. Dem "Stern" sagte er, vor der Bundestagswahl 1994 sei die FDP bei fünf Landtagswahlen gescheitert. Dennoch habe sie im Bund dann 6,9 Prozent geholt.

    Homburger fordert Ende der Personaldebatte

    Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Birgit Homburger ruft ihre Partei zu Geschlossenheit auf und fordert ein Ende der Personaldebatte über Rösler. "Es geht nicht um Ämter, sondern um Inhalte. Wir werden in Stuttgart deutlich machen, dass wir alle an einem Strang ziehen", sagte Homburger der "Rheinischen Post".

    Damit zielte Homburger auf Äußerungen von Entwicklungsminister Dirk Niebel, der Parteichef Philipp Rösler als Spitzenkandidat infrage gestellt hatte. Wahlkämpfe könne man nur bestreiten, wenn man als geschlossene Formation aufs gegnerische Tor spiele, sagte die Vorsitzende der baden-württembergischen FDP.

    Homburger warb für eine klare inhaltliche Botschaft im Wahljahr. "Es braucht eine Partei, für die Wachstum und Wettbewerb keine Schimpfworte sind. Es braucht eine Partei, die für Haushaltskonsolidierung durch Einsparungen und Investitionen in Bildung und Forschung eintritt. Es braucht eine Partei, die auf Leistungsgerechtigkeit und Chancen für jeden setzt."

    Top-Nachrichten
    Unsere wichtigsten Themen

    Ob die Niedersachsen-Wahl eine Schicksalswahl für Parteichef Rösler sein werde, wollte Homburger nicht kommentieren. "Es kommt aufs Team an, in dem Philipp Rösler als Bundesvorsitzender an der Spitze steht."

    Schäffler will eine Neuausrichtung der Partei

    FDP-Vorstandsmitglied Frank Schäffler fordert indes eine radikale Neuausrichtung der Freidemokraten: Ihre "Formschwäche" sei weniger personell als inhaltlich begründet, sagte der Bundestagsabgeordnete der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die FDP müsse "Reden und Handeln besser in Einklang" bringen als in der Vergangenheit.

    "Die FDP muss die Partei der Selbstverantwortung in einer Landschaft voller Staatsparteien sein." Der Staat müsse Freiheit, Recht und Eigentum schützen - viel mehr aber auch nicht. Dies sei eine liberale Kernposition und das Gegenteil der Ziele von rechten wie linken Parteien, die jeweils einen bevormundenden Staat wollten.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Wer soll die FDP als Parteichef ins Wahljahr führen?
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Desaster mit Ansage 
    Missgeschick führt an Bahnübergang zu Katastrophe

    Fahrer hat Ladefläche des Muldenkippers angehoben und überquert die Schienen. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal