Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Parteien >

Horst Seehofer erntet heftige Kritik für Rundfunk-Reformpläne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Seehofers Rundfunk-Reformplänen  

"Populistische Töne ohne Sinn und Verstand"

13.09.2016, 06:52 Uhr | AFP

Horst Seehofer erntet heftige Kritik für Rundfunk-Reformpläne. Horst Seehofer will ARD und ZDF zusammenlegen. (Quelle: Reuters)

Horst Seehofer will ARD und ZDF zusammenlegen. (Quelle: Reuters)

CSU-Chef Horst Seehofer hat heftige Kritik für seinen Vorschlag geerntet, ARD und ZDF zusammenzulegen. Koalitionspartner SPD und die Opposition erteilten der Forderung eine Absage.

Es sei "gut, dass wir eine bunte Fernsehlandschaft in Deutschland haben, da gehören ARD und ZDF ausdrücklich beide dazu", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley.

Die medienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Tabea Rößner, warf Seehofer vor, "ohne Sinn und Verstand" populistische Töne ins Land zu "posaunen".

UMFRAGE
Sind Sie der Meinung, dass ARD und ZDF zusammengelegt werden sollten?

Kritik auch von der Linken

Schließlich habe das Bundesverfassungsgericht festgestellt, dass die Konkurrenz zwischen ARD und ZDF die Qualität steigere und für eine vielfältige Berichterstattung sorge, sagte Rößner der "Passauer Neuen Presse". Seehofer buhle offenbar um die Stimmen von Rechtspopulisten.

Ähnliche Kritik kam von der Linken. "Auch in der Medienpolitik nähert sich die CSU der AfD an", erklärte der Linken-Medienpolitiker Harald Petzold. Der Vorschlag Seehofers ziele in dieselbe Richtung wie die Forderung der Rechtspopulisten nach einer Privatisierung von ARD und ZDF. "Die Verwirklichung dieser kruden Ideen würde die Presse- und Meinungsfreiheit massiv beschädigen", sagte Petzold.

FDP sieht Reformbedarf

Seehofer hatte der "Bild am Sonntag" gesagt, seine Partei sei der Auffassung, dass die Grundversorgung auch von einer Fernsehanstalt geleistet werden könnte. Im neuen CSU-Grundsatzprogramm heißt es laut der Zeitung, die CSU strebe langfristig die Zusammenlegung von ARD und ZDF unter einem Dach an.

Auch die FDP sieht Reformbedarf. Nötig sei eine "Schlankheitskur", erklärte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ist zu groß, zu intransparent und zu teuer." Die Anzahl der Sender könne mindestens halbiert werden, sagte Lindner. Dies würde dann auch eine "deutliche Absenkung" des Rundfunkbeitrags ermöglichen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017