Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Parteien >

Martin Schulz: Merkels Wahlkampf-Attacke kontert er mit Kohl-Vergleich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie damals bei Kohl  

So kontert Schulz Merkels Wahlkampf-Attacke

04.04.2017, 10:42 Uhr | dpa, cwe

Martin Schulz: Merkels Wahlkampf-Attacke kontert er mit Kohl-Vergleich . SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei seinem Auftritt in Essen. (Quelle: dpa)

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei seinem Auftritt in Essen. (Quelle: dpa)

Die SPD kontert die Vorwürfe von Angela Merkel. Bei einem Wahlkampfauftritt in NRW warfen Kanzlerkandidat Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel der CDU-Chefin Lippenbekenntnisse und unrealistische Wahlversprechen vor.

Schulz sagte mit Blick auf die Aussagen Merkels vom Samstag, Innovation sei kein Begriff für Sonntagsreden oder Samstagsreden. Merkel hatte Schulz vorgehalten, von Gerechtigkeit zu reden, dabei aber zu vergessen, "dass Gerechtigkeit ohne Innovation nicht klappt".

Schulz konterte nun: "Innovation braucht man jeden Tag in der Bildungslandschaft." Es gehe darum, dass Kinder hart arbeitender Menschen die gleichen Chancen hätten, wie die Kinder von Professoren oder Managern.

Merkels Aussage stimme zwar, so Schulz, Gerechtigkeit ohne Innovation gebe es nicht. Er münzte die Aussage jedoch als Fingerzeig gegen die Union um: "Der Begriff Innovation und Gerechtigkeit war auch der, mit der Helmut Kohl 1998 aus dem Bundeskanzleramt abgelöst wurde."

Vor 19 Jahren war es dem damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Gerhard Schröder gelungen, den langjährigen CDU-Kanzler Kohl mit dem Slogan "Innovation und Gerechtigkeit" abzulösen.

Gabriel wirft Union "unseriösen Wahlkampf" vor

Auch Außenminister Sigmar Gabriel greift die Union frontal an. Der Vizekanzler wirft CDU und CSU einen unseriösen Wahlkampf vor. Die Union verspreche milliardenschwere Steuersenkungen und gleichzeitig Mehrausgaben für Familien, Bildung und Verteidigung. Alles werde nach der Bundestagswahl aber nicht kommen, sagte der frühere SPD-Chef ebenfalls in Essen.

Gabriel mahnte seine Partei, im Wahlkampf nicht mehr zu versprechen als gehalten werden kann. Nordrhein-Westfalen wählt am 14. Mai einen neuen Landtag. Das Votum gilt als wichtigster Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September.

AfD als zweiter Hauptgegner der SPD

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte: "Wenn die SPD in Nordrhein-Westfalen vorne steht und die Wahl gewinnt, ist das der beste Rückenwind, den ich mir für die Bundestagswahl vorstellen kann, damit Martin Schulz Bundeskanzler wird." Ein weiteres wichtiges Ziel sei es, die AfD kleinzuhalten.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist erneut Spitzenkandidatin der SPD für die NRW-Wahl. Sie möchte die rot-grüne Koalition fortsetzen. Das Bündnis hat allerdings in den Umfragen seit langem keine Mehrheit mehr.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017