Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Umfragen >

Martin Schulz: Spitzenwerte alarmieren die CDU

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schulz' Spitzenwerte alarmieren die CDU  

Tauber: "Wir müssen geschlossen kämpfen"

03.02.2017, 07:24 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Martin Schulz: Spitzenwerte alarmieren die CDU. CDU-Generalsekretär Peter Tauber ruft seine Partei zur Geschlossenheit auf. (Quelle: imago/Sven Simon)

CDU-Generalsekretär Peter Tauber ruft seine Partei zur Geschlossenheit auf. (Quelle: Sven Simon/imago)

In Sachen Umfragen hat sich die Entscheidung für Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD schon gelohnt. Noch ist natürlich offen, ob der aktuelle Höhenflug bis zur Bundestagswahl im September anhalten kann, gleichwohl ist die Union angesichts der jüngsten Werte alarmiert.

"Die Zahlen machen deutlich: Es geht um was, wir müssen geschlossen kämpfen", sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber dem "Tagesspiegel". Es sei allerdings nicht ungewöhnlich, "dass der Kandidat Schulz erst einmal Neugier und Interesse wecke", so Tauber. "Inhaltlich hat er sich bislang nicht festgelegt, zeigt also auch noch keine Angriffsfläche. Das wird er bis zur Wahl aber nicht durchhalten können."

Zudem betonte der Generalsekretär, die Parteiwerte der SPD befänden sich "im Rahmen dessen, was sie auch zu Beginn der Wahljahre 2009 und 2013 in Umfragen hatte". Anders als im Februar 2013 habe Rot-Rot-Grün in den Umfragen aber keine Mehrheit.

Martin Schulz spricht über Tiefpunkte und sein Selbstbild. (Quelle: dbate)
Martin Schulz spricht über Tiefpunkte und sein Selbstbild

Viele kennen den Kanzlerkandidaten der SPD in erster Linie in seiner Rolle als EU-Parlamentspräsident – und als Mann klarer Worte.

Martin Schulz spricht über Tiefpunkte und sein Selbstbild.

(Quelle: dbate)


SPD erreicht Höchstwert

Die Sozialdemokraten hatten im neuesten Deutschlandtrend der ARD mit 28 Prozent ihren besten Wert in dieser Umfrage in der gesamten Wahlperiode erreicht. Die Union verlor dagegen im Vergleich zum Vormonat drei Punkte und landet bei 34 Prozent. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich sogar 50 Prozent für Schulz entscheiden und nur 34 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel.

Der Wahltrend von "Stern" und RTL hatte jüngst ebenfalls diese Tendenz gezeigt. Eine aktuelle Insa-Umfrage im Auftrag der "Bild"-Zeitung ergibt einen ähnlichen Trend. Ein "Schulz-Effekt" schlägt sich für die SPD auch in den Mitgliederzahlen nieder. Nach einem Bericht der "Heilbronner Stimme" sind seit Bekanntwerden von Schulz' Kandidatur bundesweit mehr als 3000 Neueintritte über Online-Formulare registriert worden. Noch nicht mitgezählt sind Eintritte vor Ort in SPD-Geschäftsstellen. Üblicherweise werden pro Monat etwa 1000 Eintritte gezählt, wie die SPD-Bundesgeschäftsstelle der Zeitung mitteilte.

Genossen mit Rückenwind

Führende SPD-Politiker schlagen angesichts solcher Zahlen forsche Töne an. "Der Lack bei Frau Merkel ist ab. Martin Schulz kann sie schlagen, das werden wir unter Beweis stellen", sagte der stellvertretende Parteivorsitzende Ralf Stegner dem "Tagesspiegel". SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel erklärte: "Die Leute haben die Nase voll von Merkels ambitionsloser Politik. Sie wollen eine klare Haltung und die kriegen sie bei Martin Schulz."

Der Vorstand der Sozialdemokraten hatte den früheren EU-Parlamentspräsidenten Schulz am Wochenende als Kanzlerkandidaten und künftigen Parteichef nominiert. Zuvor hatte der bisherige SPD-Chef Sigmar Gabriel seinen Verzicht auf beide Posten erklärt. Ein Sonderparteitag der Sozialdemokraten im März soll Schulz offiziell zum Herausforderer von Merkel wählen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
"Krieg gegen Kohle beenden" 
Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

US-Präsident Donald Trump wendet sich radikal vom Klimaschutzplan seines Vorgängers Barack Obama ab. Am Dienstag unterzeichnete er das Dekret. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Jetzt bestellen: 6er-Set Solarleuchten für nur 14,99 €

Solarleuchten Globo mit warm-weißen LEDs sorgen für eine stimmungvolle Beleuchtung. Zu Weltbild.de Shopping

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal