Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Merkel in China - Peking bietet keine Milliardenhilfe für Euro an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Merkel in China - Peking bietet keine Milliardenhilfe für Euro an

02.02.2012, 16:10 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Peking (dpa) - China plant vorerst keine Milliardenhilfen zur Stabilisierung des Euros. Nach Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel in Peking demonstrierte der chinesische Regierungschef Wen Jiabao Zurückhaltung gegenüber einer Beteiligung am europäischen Rettungsschirm EFSF. Die Europäer müssten jetzt vielmehr selber verstärkte Anstrengungen unternehmen und nötige Reformen ihrer Haushalts- und Finanzpolitik einleiten. Die Kanzlerin warb in Peking um Vertrauen in die Europäische Union. Nachdrücklich setzte sich die Kanzlerin für einen besseren Marktzugang in China ein.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Terror-Attacke 
Weiteres Todesopfer nach London-Anschlag

Ein Mann sei laut Polizei seinen Verletzungen erlegen. Video



Anzeige
shopping-portal