Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Kritik an Einreiseverbot für Grass

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Einreiseverbot für Grass

09.04.2012, 12:16 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Hamburg (dpa) - Israels Einreiseverbot gegen Günter Grass stößt weiter auf Kritik. Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, nannte die Maßnahme übertrieben und populistisch. Er glaube, dass Israels Innenminister gar nichts von Deutschland verstehe, sagte Primor in den ARD-«Tagesthemen». Für ihn sei Grass kein Antisemit. Zugleich kritisierte der Diplomat aber auch Grass' israelkritisches Gedicht. Die darin geäußerte Behauptung, Israel wolle den Iran auslöschen, sei lächerlich. Innenminister Eli Jischai hatte Grass gestern zur unerwünschten Person erklärt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Schlammschlacht 
Streit im UN-Sicherheitsrat wegen Gewalt in Syrien

Die USA äußerten bei einer Dringlichkeitssitzung scharfe Kritik an Russland. Video



Anzeige
shopping-portal