Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Schweigemarsch für getöteten Brüsseler Nahverkehrsmitarbeiter

...

Schweigemarsch für getöteten Brüsseler Nahverkehrsmitarbeiter

09.04.2012, 13:52 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Brüssel (dpa) - Mitarbeiter des öffentlichen Nahverkehrs in Brüssel haben mit einem Trauermarsch eines getöteten Kollegen gedacht. Sie schwiegen für zwei Minuten, legten am Tatort Blumen nieder und ließen Ballons steigen. Ihr Kollege war am Samstagmorgen mit einem Faustschlag ins Gesicht tödlich verletzt worden. Er wollte einen Unfall zwischen einem Bus und einem Auto aufnehmen und wurde dabei angegriffen. Darauf traten die Nahverkehrsmitarbeiter in einen Streik. Am Nachmittag wollen sie mit Politikern über mögliche Konsequenzen aus dem Vorfall verhandeln.

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Es herrschen chaotische Zustände 
Polizei lässt Flüchtlinge in Budapester Bahnhof strömen

Wende am Donnerstagmorgen am Ostbahnhof in Budapest. Die ungarische Polizei hat sich zurückgezogen. Video



Anzeige