Sie sind hier: Home > Nachrichten >

Schweigemarsch für getöteten Brüsseler Nahverkehrsmitarbeiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweigemarsch für getöteten Brüsseler Nahverkehrsmitarbeiter

09.04.2012, 13:52 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Brüssel (dpa) - Mitarbeiter des öffentlichen Nahverkehrs in Brüssel haben mit einem Trauermarsch eines getöteten Kollegen gedacht. Sie schwiegen für zwei Minuten, legten am Tatort Blumen nieder und ließen Ballons steigen. Ihr Kollege war am Samstagmorgen mit einem Faustschlag ins Gesicht tödlich verletzt worden. Er wollte einen Unfall zwischen einem Bus und einem Auto aufnehmen und wurde dabei angegriffen. Darauf traten die Nahverkehrsmitarbeiter in einen Streik. Am Nachmittag wollen sie mit Politikern über mögliche Konsequenzen aus dem Vorfall verhandeln.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
60. Jubiläum der Römischen Verträge 
EU-Sondergipfel in Rom

27 Staats- und Regierungschefs zusammengekommen, um eine aktuelle Erklärung zu unterzeichnen, die den Kurs für die nächsten zehn Jahre festlegen soll. Video



Anzeige
shopping-portal